Aguas de Teror vor dem Fiskus

Aguas de Teror vor dem Fiskus

20 Mitarbeiter des Trinkwasserproduzenten aus Gran Canaria müssen heute vor dem Fiskus aussagen.

Das mehr als 100 Jahre alte Unternehmen soll über Jahre hinweg in großem Umfang Steuern hinterzogen haben. Pressemeldungen zufolge sollen die Dividenden an die Gemeinden ausbezahlt worden sein ohne sie vorher zu versteuern.

Für das damit geschmälerte Geschäftsergebnis sind dementsprechend weniger Steuern abgeführt worden. Das Finanzamt untersucht alle Geldbewegungen von Aguas de Teror seit 2010 bis 2016.

Aguas de Teror ist auf den Kanarischen Inseln der größte Trinkwasserproduzent, das Unternehmen ist 1992 in eine Aktiengesellschaft umgewandelt worden. Das Wasser stammt aus der Quelle Fuente Agria de Teror in der Gemeinde Teror auf Gran Canaria.