Wieder Bohrungen zwischen Kanaren und Marokko

Wieder Bohrungen zwischen Kanaren und Marokko

Das italienische Energieunternehmen ENI, besser bekannt als AGIP, sucht auf dem Meeresgrund auf marokkanischer Seite nach Erdöl

und Erdgas, 50 Kilometer von der Seegrenze zum Archipel.

Die Italiener sind optimistisch Erdgas und Erdöl dort zu finden, wo REPSOL und Tangier Petroleum 2014 gescheitert sind. Rund 3.000 Meter tief ist vor vier Jahren zwischen Lanzarote, Fuerteventura und Tarfaya gebohrt worden.

Die Ergebnisse waren sehr zur Freude von Umweltschützern und Regionalregierung ernüchternd. Für ENI spricht die Erfolgsstatistik: 2015 hat das italienische Bohrunternehmen vor der ägyptischen Küste im Mittelmeer 850 Milliarden Kubikmeter Gas entdeckt, an einer Stelle an der bereits drei andere Bohrfirmen ohne Erfolg gesucht hatten.