73 Tote durch Ertrinken

73 Tote durch Ertrinken

Der aktuelle Bericht der spanischen Vereinigung der Rettungsschwimmer zeigt einen leichten Rückgang im Vergleich zum gleichen Vorjahreszeitraum

– trotzdem ist die Zahl der Todesopfer von Badeunfällen immer noch erschreckend hoch. Angeführt wird die Statistik von der kanarischen Autonomie.

Seit Jahresbeginn sind vor den Stränden der sieben Inseln 18 Menschen ums Leben gekommen. Das milde Klima das ganze Jahr über und deutlich wärmere Wassertemperaturen sorgen hier auf dem Archipel dafür, dass die Strände das ganze Jahr über bewacht werden müssen.

In den ersten vier Monaten letztes Jahr sind an spanischen Stränden 122 Menschen ertrunken, 43 mehr als in den ersten vier Monaten dieses Jahres. Bei den Opfern zeigen sich klare Tendenzen: in erster Linie sind Männer gefährdet, ganz besonders zwischen 20 und 30 Jahren und über 65 Jahren.

Laut dem Verband der spanischen Rettungsschwimmer fehlt häufig eine gesunde Einschätzung der eigenen körperlichen Verfassung oder die Gefahren des Atlantiks werden unterschätzt.