Der Meeresgrund brodelt

Der Meeresgrund brodelt

Für die Forscher von Involcan bewegen sich die aktuellen Ergebnisse auf dem Meeresgrund zwischen Teneriffa und Gran Canaria innerhalb der Normalität.

Die Zahl der gemessenen Erdbewegungen hat sich aber innerhalb von 72 Stunden auf insgesamt 200 summiert.

Die Erdbeben hatten alle eine Stärke unterhalb von 2,5 – also von der Bevölkerung nicht wahrnehmbar, diese Ergebnisse tragen allerdings nicht zur Beruhigung der Bevölkerung bei.Der Meeresgrund zwischen Gran Canaria und Teneriffa hat zusammen mit dem Meeresgrund rund um El Hierro die größte vulkanische Aktivität, so die Experten.

Weiterhin geht von den leichten Beben keinerlei Gefahr aus.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.