30-Meter Teleskop doch auf La Palma

30-Meter Teleskop doch auf La Palma

„Die Arbeiten für das größte Teleskop der Welt können morgen beginnen“

– Mit dieser klaren Aussage hat der Präsident der Kanarischen Inseln, Victor Angel Torres, gestern in Brüssel bei einer Sitzung der Europäischen Kommission den Weg für das 30-Meter Teleskop freigemacht.

Das Ergebnis zeigt wie schnell Genehmigungen auf den Kanarischen Inseln vergeben werden können, sofern politisches Interesse besteht. Sowohl die Gemeinde Garafía als auch Puntagorda haben innerhalb von sieben Tagen die entsprechenden Papiere ausgestellt um das größte Teleskop der Welt auf La Palma am Roque de los Muchachos zu bauen.

Am Samstag soll das TMT Komitee über den Bau des 30-Meter Teleskops auf La Palma entscheiden. Ursprünglich war die Entscheidung für Hawaii gefallen. Nachdem sich aber die Proteste der Indigenen Bevölkerung auf Hawaii gegen den Bau auf dem 4.200 Meter hohen Mauna Kea über Monate hingezogen haben, werden die Karten neu gemischt.

Der Roque de Los Muchachos auf La Palma war bei der Ausschreibung bis zuletzt im Rennen. Sollte sich das Komitee am Samstag gegen Hawaii entscheiden, wäre es eine Entscheidung für La Palma.

Das TMT kann nach Fertigstellung einen großen Bereich astrophysikalischer Untersuchungen abdecken, unter anderem: Dunkle Energie, dunkle Materie, Charakterisierung der ersten Sterne und Galaxien im Universum, Untersuchung der Reionisierungsepoche, Entwicklung von Galaxien in den letzten 13 Milliarden Jahren, Verbindungen zwischen supermassiven Schwarzen Löchern und Galaxien, Physik der Planeten- und Sternentstehung und die Suche nach Zeichen von Leben außerhalb des Sonnensystems. Das 30-Meter Teleskop wird eine 10-fach höhere Auflösung bieten als das bisher größte Teleskop der Welt, das Hubble-Weltraumteleskop.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.