37 Tonnen Öl beseitigt

Anders als von den Behörden bisher bekannt gegeben sind, aus der vor Gran Canaria gesunkenen Oleg Neydenov, beträchtliche Mengen Öl ausgetreten.

Ein Spezialschiff der Marine hat laut Angaben des Verteidigungsministeriums bisher 37 Tonnen Öl von der Wasseroberfläche beseitigt. Bisher wurden nur geringe Mengen in 100 Kilogramm Angaben veröffentlicht. Dem Bericht des Verteidigungsministeriums zufolge wurden außerdem, seitdem der russische Fischtrawler gesunken ist, 200.000 Liter Meerwasser gefiltert um es von Ölresten zu reinigen.

Während dessen arbeitet die Crew des norwegischen Spezialschiffes mit Unterwasserrobotern weiterhin an den Rissen im Rumpf des auf 2.700 Meter Tiefe gelegenen Schiffswracks. Aktuell tritt aus drei Rissen im Rumpf weiterhin Öl aus. Erst nachdem alles Risse im Rumpf geschlossen sind, soll der Rest der 1400 Tonnen Öl aus dem Wrack abgepumpt werden.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.