Bohrungen ohne auch Partner

Das spanische Mineralölunternehmen REPSOL wird die erste Probebohrung nach Erdöl vor den Kanarischen Inseln auch ohne ihre Partner durchführen. Das hat die Tageszeitung El Pais veröffentlicht und beruft sich auf Quellen im Unkreis von REPSOL.

Es geht um 120 Millionen Euro Investitionssumme plus 20 Millionen Euro Bürgschaft. Diese enorme Summe ist REPSOL bereit alleine aufzubringen, sollten RWE und Woodside das Risiko eines Misserfolgs nicht eingehen wollen. 10 Probebohrungen auf marokkanischer Seite waren bisher erfolglos.

Auf kanarischer Seite soll mit der ersten Probebohrung in den letzten Monaten dieses Jahres begonnen werden.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.