Campen auf Fuerteventura verboten

Campen auf Fuerteventura verboten

Camping wird es in El Cotillo in diesem Jahr nicht geben. Das haben das Cabildo und die Gemeinde La Oliva gestern zusammen entschieden.

Die aktuellen Sicherheits- und Hygienebestimmungen nach dem Alarmzustand lassen diese Form des Tourismus nicht zu. Für den Campingplatz Papagayo auf Lanzarote ist noch keine definitive Entscheidung gefallen aber auch auf Lanzarote ist es nach aktuellem Stand unwahrscheinlich das Camping in diesem Sommer möglich sein wird.

Auf Fuerteventura ist die Entscheidung präventiv gefällt worden – die Inselregierung rechnet wegen der Corona Krise mit einer enormen Nachfrage nach lokalem Tourismus daraus folgend wären in diesem Sommer auch die Campingplätze überfüllt.

Hohe Zahl von Arbeitslosen befürchtet – Yaiza Castillo ist zuständige Ministerin für Tourismus auf den Kanaren und zeichnet ein schwarzes Panorama für die Zukunft im Tourismus. Sie befürchtet ohne entsprechende Maßnahmen eine Arbeitslosenquote von 50%. Castillo fehlt ein entsprechender Aktivierungsplan, finanzielle Mittel für den größten Wirtschaftsmotor des Archipels und eine Verlängerung der Kurzarbeit, die nach aktuellem Stand am Ende der kommenden Woche endet.

Im Maßnahmenkatalog der Zentralregierung fehlt Castilla ein entsprechender Passus für die Kanarischen Inseln.

Sowohl Arbeits-, als auch Finanz-, Sozialversicherungs- und Wirtschaftsminister haben gestern einen Brief von Castilla erhalten, in dem sie ihre Sorgen um den Arbeitsmarkt darlegt. Vor allem aber gehe es um Zeit, so Castilla.

"Wenn es uns nicht gelingt, den Tourismus in den kommenden Tagen zu reaktiveren, läuft und uns die Zeit für eine erfolgreiche Sommersaison davon", so Castilla gestern.

Drei Phasenplan für mögliche Infektionsherde – Spanien bereitet sich für mögliche Corona-Hotspots vor und Madrid präsentiert einen drei Stufen Plan für regionale Infektionsausbrüche. Medizinisches Material und Schutzausrüstung wird ausreichend vorbehalten um im Ernstfall schneller reagieren zu können als es zu Beginn der Pandemie der Fall war.

Das Gesundheitsministerium in Madrid überprüft jede Woche die Infektionszahlen in den einzelnen Provinzen und tauscht sich mit den Gesundheitsministern der Länder in Videokonferenzen über den aktuellen Zustand aus.

Je nach dem wie viele positiv getestete Personen pro 100.000 Einwohner in den jeweiligen Regionen bekannt sind, wird das Risiko in niedrig, mittel oder hoch eingestuft.

Damit verbunden sind entsprechende Maßnahmen für die Bevölkerung, vergleichbar mit denen im Alarmzustand, aber auf die entsprechende Region beschränkt.

14-lährige fällt von Felsen ins Meer – Rettungsschwimmer des Roten Kreuzes haben gestern ein Mädchen bei La Puntilla auf Gran Canaria aus dem Atlantik gerettet. Die 14-jährige war auf den nassen Felsen ausgerutscht und ins Meer gefallen. Beim Sturz hat sie sich an scharfem Vulkangestein den Körper mehrfach aufgerissen. Der Unfall hat sich auf Höhe des Cesar Manrique Windspiels bei La Puntilla ereignet. Das Mädchen wird im Krankenhaus Doktor Negrin in Las Palmas behandelt.

Risco Caido erhält Replica – Das letztes Jahr zum Weltkulturerbe erklärte Risco Caido auf Gran Canaria bleibt bis Dezember für Besucher geschlossen. Im Zentrum von Artenara ist das Besucherzentrum mit einer Replica der 6. Höhle eröffnet.

Technisch kann dort innerhalb von Sekunden die Sternenkonstellation mit künstlichem Licht hergestellt, die in der als Tempel benutzten Höhle am Risco Caido nur einmal im Jahr zu sehen ist.

Zusammen mit den Montañas Sagradas ist das Risco Caido von der UNESCO bereits im letzten Jahr zum Weltkulturerbe ernannt worden. Mit dem Titel fließen finanzielle Mittel um die von den Ureinwohnern errichteten Lebensräume dauerhaft für die Menschheit zu erhalten und zu schützen. Ab Dezember soll der Zugang am Risco Caido für die Öffentlichkeit wieder möglich sein, eingeschränkt und mit entsprechenden Informationstafeln.

 

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.