Canarios sind keine Sparfüchse

In keiner anderen spanischen Autonomie sparen die Bürger monatlich weniger. Laut einer Umfrage des Onlineportals Rastreator.com sind zwei Drittel der Befragten auf dem Archipel nicht in der Lage ihre monatlichen Ausgaben einzuschätzen, dementsprechend wird auch nur unregelmäßig und ohne festen monatlichen Betrag gespart. Zum Vergleich: in anderen spanischen Autonomien wie Aragon, Madrid oder Valencia legen Dreiviertel der Befragten monatlich rund 17% ihres Einkommens für schlechte Zeiten auf die Seite. Die besten Sparfüchse in Spanien sind laut der Umfrage Frauen zwischen 55 und 65 Jahren, sie sind in Sachen Finanzen und Sparen am besten organisiert. Ein weiteres Ergebnis: 40% der Befragten haben einen Kredit aufgenommen um das Eigenheim zu finanzieren, 32% finanzieren ein Auto und 21% haben sich Geld bei der Bank geliehen um die Ausbildung ihrer Kinder zu finanzieren. 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.