Ermittlungen gegen Minderjährigen

Ermittlungen gegen Minderjährigen

Im Fall des Waldbrands bei Garafia auf La Palma ermitteln die Behörden wegen Brandstiftung.

Im Fokus steht ein Kind, dass auf dem Grundstück der Eltern Unrat verbrannt haben soll.

Bei dem Feuer sollen umherfliegende Funken den Waldbrand ausgelöst haben.

Bereits am Montag hatten soziale Netzwerke nach der Veröffentlichung eines Videos Jagd auf einen Unschuldigen gemacht, obwohl die Behörden den Mann als Täter bereits ausgeschlossen hatten.

Wegen fahrlässiger Brandstiftung steht zur Stunde ein unter 16-jähriger aus der Gemeinde im Focus der Ermittler.

Neue Corona-Maßnahmen – Die Regionalregierung hat für morgen, Donnerstag, neue Maßnahmen angekündigt, um die Ausbreitung des Corona Virus einzudämmen. Vor allem rund um den Hotspot Las Palmas sollen die Maßnahmen auch für die Bürger verstärkt werden. Auch soll die Zahl der Kontaktfahnder erhöht werden.

Aktuell arbeiten 158 Mitarbeiter des Gesundheitsamtes täglich auf den Kanarischen Inseln um so viele Kontaktpersonen von Neuinfizierten zu identifizieren wie möglich.

In der Inselhauptstadt von Gran Canaria gelten bereits heute rund um den Playa Las Canteras neue Maßnahmen.

Sport am Strand ist dort nur noch zwischen 22.00 Uhr abends und 8.00 Uhr morgens möglich. Der Zugang zum Strand an der Pasarela de Cícer ist bereits gestern geschlossen worden. Unter der Brücke haben viele Strandbesucher bisher Schatten gesucht, der Sicherheitsabstand wurde an dieser Stelle häufig nicht eingehalten.

Der Strand bei Alcaravaneras ist ab heute ganztägig gesperrt. Die Stadtverwaltung hat außerdem angekündigt, den Einsatz von Policia Local Beamten zu intensivieren, die in Las Palmas Maskenpflicht und Sicherheitsabstand durchsetzen.

Regionaler Alarmzustand möglich – Spaniens Ministerpräsident Pedro Sánchez hat den Weg für einen regionalen oder lokalen Alarmzustand, vergleichbar mit dem bereits beendeten Alarmzustand zwischen März und Mai, frei gemacht.

Damit sollen Regionalregierungen in besonders betroffenen Regionen Spaniens die Möglichkeit erhalten eigene Maßnahmen zu treffen, ohne das gesamte Land in den Lockdown zu schicken.

Zudem stellt die Regierung in Madrid 2.000 Soldaten des Militärs zur Verfügung, um in betroffenen Regionen die Behörden bei der Durchführung von Corona Tests zu unterstützen.

Sánchez warb gestern auch erneut für die spanische Corona App, die für Android Smartphones genauso zur Verfügung steht wie für Apple Geräte. Wenn 20% der Bevölkerung die Radar Covid benutzen, kann die Pandemie in Spanien um 30% eingedämmt werden, so Sánchez gestern in einem Interview.

Alarmstufe Rot wegen Hitze – Alarmstufe Rot wegen Hitze gilt heute für Gran Canaria, Lanzarote und Fuerteventura. Es muss mit Temperaturen von bis zu 40 Grad gerechnet werden.

Bis 21 Uhr gilt heute auf verschiedenen Inseln Alarmstufe Orange bzw. Rot wegen heißen Temperaturen in Verbindung mit hohem Anteil von Feinstaub in der Luft wegen Calima.

Es wird empfohlen die Mittagsstunden in der Sonne bis 17 Uhr zu meiden und auf Sport im Freien zu verzichten. Die Hitzewelle soll mindestens bis morgen Abend anhalten.

Messi will weg – Beim Fußballclub FC Barcelona gibt es weiterhin Trubel. Erst der Trainerwechsel nach dem 8:2 Debakel in der Championsleague gegen den FC Bayern, jetzt will Superstar Lionel Messi gehen. Dabei soll es sich nicht um Gerüchte handeln, der Wechselwille des Argentiniers scheint definitiv. Der ehemalige spanische Teamkollege Carles Puyol hat Messi bereits auf einem Online-Post Alles Gute für die Zukunft gewünscht. Auch der neue holländische Trainer Ronald Koeman soll vergeblich versucht haben den Argentinier umzustimmen. Im Gespräch als neue Wirkungsstätte sind Vereine aus der nordamerikanischen Fußballliga MLS, Inter Mailand und der Jugendverein Newell Old Boy´s in Rosario in Argentinien.

 

 

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.