Gute Idee, reicht aber nicht aus

Gute Idee, reicht aber nicht aus

So in etwa reagiert der Verband der Fluggesellschaften, kurz ALA, auf das finanzielle Angebot der Regierung um den Tourismus wieder in die Spur zu bringen.

Dabei spielen Fluggesellschaften und Flugangebote für den spanischen Tourismus eine ganz entscheidende Rolle. Javier Gándara, Chef von EasyJet und Vorsitzender von ALA, war gestern mit dabei, als die spanische Regierung um Ministerpräsident Pedro Sanchez zu Beratungen geladen hatte. Gándara hat gestern zwei Argumente präsentiert, von denen eines nicht im finanziellen Unterstützungspaket enthalten ist.

Gándara fordert eine Verlängerung der Kurzarbeit mindestens bis Ende 2020, besser bis März 2021. Zusätzlich soll AENA, der spanische Flughafenbetreiber, auf Start- und Landegebühren verzichten. Nur so wird der Standort Spanien für Fluggesellschaften schnell wieder attraktiv.

25 Millionen Euro könnten so auf Unternehmerseite eingespart und Flugtickets somit ohne Verluste günstiger werden.

Weitere 32 Flüchtlinge gerettet – Im Hafen von Gran Tarajal auf Fuerteventura werden weitere 32 Flüchtlinge aus Afrika versorgt. Ein Frachter hatte per Funk die Seenotrettung gestern Mittag verständigt. Das Festrumpfschlauchboot befand sich zu diesem Zeitpunkt rund 60 Kilometer südlich von Fuerteventura.

Ein Schiff der Küstenwache hat gestern 32 Migranten aus der Südsahara, unter ihnen 20 Männer, 10 Frauen und zwei Babys, nach Gran Tarajal gebracht.

Nachdem am Mittwoch 14 Flüchtlinge, die am Sonntag Fuerteventura erreicht haben, positiv auf Covid-19 getestet worden sind, waren die Vorsichtsmaßnahmen gestern im Hafen immens. Das Rote Kreuz hat im Hafenbereich ein Zelt errichtet, dort verbleiben die 32 Flüchtlinge, bis eine geeignete Unterbringungsmöglichkeit für die vorgeschriebene 14-tägige Quarantäne zur Verfügung steht.

RIU öffnet alle Hotels in Spanien – Die mallorquinische Hotelkette RIU öffnet alle Hotels in Spanien, beginnend mit den beiden Etablissements RIU Bravo und Riu Concordia auf Mallorca. Bis zur ersten Juliwoche werden auch auf Gran Canaria, Fuerteventura, Lanzarote und Teneriffa alle Hotels der Kette wieder buchbar sein.

Zusammen mit dem deutschen Partner TUI rechnet RIU bereits heute mit den ersten Gästen im Palace Meloneras auf Gran Canaria. Ab dem 26. Juni sind dann auch die RIU Hotels auf Fuerteventura und Lanzarote verfügbar.

Weiterhin kein Kreuzfahrturlaub in Spanien – Kreuzfahrturlaub hat in Spanien weiterhin kein Datum für einen postcorona Beginn. Die Kreuzfahrtriesen von TUI „mein-Schiff“ sind zum Teil bereits zurückbeordert worden und liegen in Häfen an der Nord- und Ostsee. Auf Teneriffa und Gran Canaria ankern noch drei weitere Kreuzfahrtschiffe der Reederei. Tui „mein-Schiff“ hat angekündigt im Juli drei bis vier Tagesreisen unter besonderen Hygienevorschriften in der Nord- und Ostsee anzubieten. Zu längeren Kreuzfahrturlauben gibt es bisher von Unternehmensseite keine Information.

Spanien hat gewählt, Papagayo hat gewonnen – Der Strand Papagayo im Naturschutzgebiet Papagayo auf Lanzarote ist unter den Wählern des Magazin Traveler.es zum besten Beach Spaniens gewählt worden. Mit dem türkis blauen Wasser, den schwarzen Lavafelsen, dem weißen Sand und dem Blick nach Fuerteventura konnte kein anderer Strand in Spanien mithalten. Die Leser des Onlinemagazins haben den Playa Papagayo deutlich vor allen anderen Stränden gewählt. Mehr Infos dazu auf Traveler.es. 

 

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.