Hoher Flüchtlingsstrom

Hoher Flüchtlingsstrom

280 Flüchtlinge am Wochenende, von gestern auf heute haben 255 Menschen aus Afrika die kanarischen Küsten erreicht.

Die Flüchtlingszahlen haben längst die Ergebnisse aus dem letzten Jahr überschritten. Gestern hat die Küstenwache Flüchtlinge in drei Pateras gerettet, wenige Kilometer von der Küste Gran Canarias entfernt.

Eine Person hat die Überfahr nicht überlebt.

Seit Jahresbeginn haben 12.083 Menschen aus Afrika in Booten die Kanarischen Inseln erreicht, in 438 Pateras und Cayucos.


Auch die Wintersaison scheint verloren – Es gab einen kurzen Hoffnungsschimmer für den Tourismus auf den Kanarischen Inseln. Nachdem der Archipel aus der Liste der Corona-Risikogebiete von verschiedenen europäischen Ländern gestrichen worden ist.

Dann hat die deutsche und die britische Regierung wegen der hohen Infektionszahlen im eigenen Land reagiert.

Auch ein neues Gesetz, demnach Urlauber nur mit negativem Corona-Test auf dem Archipel beherbergt werden dürfen, ist als großer Wurf auf dem Archipel gefeiert worden, für mehr Touristen sorgt es allerdings nicht. Das einzige Winter-Sonnen-Ziel für Urlauber aus Europa bleibt weiterhin ohne Touristen. Trotz einer 7-Tages Inzidenz von 37.

Weder aus Deutschland, noch aus Groß Britannien, Holland oder Schweden gibt es merkliche Bewegungen im Tourismussektor.


Mehr Telefontermine, weniger Präsenztermine – In den Gesundheits-Zentren der Kanarischen Inseln herrscht im Vergleich zum letzten Jahr um diese Zeit gähnende Leere. Längst sind Termine per Telefon üblich – Präsenz der Patienten wird soweit möglich vermieden.

Um 1.700% hat sich die Zahl der Behandlungstermine in Richtung Teleassistenz verschoben.

Im letzten Jahr sind zwischen März und Oktober von 3,6 Millionen Arztterminen 216.800 per Telefon erfolgt – 3% aller Termine in den Gesundheitszentren. In diesem Jahr waren es im gleichen Zeitraum 3,7 Millionen per Telefon-Assistenz.


Corona-Viren im Abwasser – Auf Lanzarote sind diverse Proben aus der Kanalisation genommen worden und auf das Corona-Virus untersucht worden. Die Tests sollen Aufschluss geben um in Zukunft besser auf die Ausbreitung reagieren zu können.

Die aktuellen Ergebnisse auf Lanzarote sind mit einer 7-Tages Inzidenz von 25 positiv.

Weiterhin gelten Abstands- und Hygienevorschriften. Mit den Abwasserproben soll regelmäßig überprüft werden ob in bestimmten Gemeinden die Maßnahmen angepasst werden sollten. Anfang nächster Woche will die Inselregierung einen neuen Maßnahmenkatalog präsentieren, der anhand der Ergebnisse der regelmäßigen Abwasserproben angewendet werden soll.


Regen und hohe Wellen – Ein aktuelles Wettermodell des spanischen Wetterdienstes AEMET prognostiziert für die Kanarischen Inseln Niederschlag und hohe Wellen an den Küsten. Das Tiefdruckgebiet wandert vom spanischen Festland über Cádiz in Richtung Kanarische Inseln.

Am Mittwoch soll es den Archipel erreichen.

Am stärksten betroffen vom Niederschlag sind die Inseln mit hoher Topografie wie Teneriffa, La Palma und Gran Canaria. Die Wellenhöhe an den Küsten soll bis zu drei Meter betragen, davon sind am Mittwoch alle Kanarischen Inseln betroffen.


 

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.