Impfgegner werden registriert

Impfgegner werden registriert

Vor Sylvester keine Änderungen bei Ausgangsbeschränkung – Zwischen 1.00 Uhr nachts und 6.00 Uhr morgens gilt auf den Kanarischen Inseln eine allgemeine Ausgangssperre.

Diese Maßnahme bleibt trotz sinkender 7-Tages Inzidenz auch vor Sylvester unverändert. Ausnahme Teneriffa: dort gilt die Ausgangssperre bereits ab 22.00 Uhr.

Während der Feiertage können sich bis zu 10 Personen treffen – das betrifft die Tage 31.12, 1.1 und 6.1. Kinder zwischen 0 und 6 Jahren werden nicht dazugezählt. Ausnahme Teneriffa: hier gilt eine maximale Personenzahl von sechs.

Restaurants und Bars schließen über die Feiertage bereits um 0.00 Uhr. Die letzten Gäste werden um 23.00 Uhr empfangen. Ausnahme Teneriffa: hier dürfen nur die Außenterrassen geöffnet werden und maximal sechs Personen an einem Tisch sitzen.

Die 7-Tages Inzidenz liegt auf den Kanarischen Inseln heute bei 54,19.


Impfgegner werden registriert – Für Personen die eine Corona Impfung ablehnen soll es eine eigene Datenbank geben. Das hat Gesundheitsminister Salvador Illa auf einer Pressekonferenz geäußert und eine Diskussion angestoßen, die über die Landesgrenze Spaniens hinaus geht.

Die Datenbank soll mit anderen EU-Ländern geteilt werden.

Damit äußerte Illa indirekt, dass auch andere Länder ein ähnliches Register erstellen. Auch über Alarmzustand Spaniens hat Illa gestern gesprochen. Dieser wird, sofern die Impfungen mit der geplanten Geschwindigkeit voranschreiten, am 9. Mai beendet sein.

Bis dahin werden spanische Staatsbürger und Residenten mit Mitgliedschaft in der Seguridad Social über ihre Centros de Salud über einen Impftermin informiert.


Streik bei der spanischen Post – Mitarbeiter von Correos, der spanischen Post, werden auf den Kanarischen Inseln ab dem 30. Dezember streiken. Betroffen davon sind alle Poststellen auf den Inseln des Archipels.

Unterstützt wird der Streik nicht nur von allen großen Gewerkschaften wie UGT und CCOO, sondern auch von Inselregierungen, Gemeinden und Parlamentariern auf den Kanaren.

Es geht um die Schließung von Poststellen und die Streichung von Arbeitsplätzen während der Pandemie. Der Paketversand ist auf dem Archipel seit Beginn der Pandemie um 16% gestiegen. Dieses Umsatzplus steht im Gegensatz zu den Einsparungen in den letzten Monaten.


542 Kilogramm Haschisch sichergestellt – Beamte der Policia Nacional haben in La Géria auf Lanzarote rund eine halbe Tonne Haschisch beschlagnahmt.

Vier Personen sitzen deswegen in Untersuchungshaft.

Gegen die Männer mit marokkanischem Pass haben die Beamten seit mehreren Wochen ermittelt. Die Drogenpakete sind, wasserdicht verpackt, von einem Boot wenige Meter vor der Küste von Haría ins Wasser geworfen worden. Den Männern auf Lanzarote ist die Position per GPS Koordinaten mitgeteilt worden.

Gegen die Gruppe auf Lanzarote wird auch wegen illegalem Menschenhandel ermittelt. Sie soll engen Kontakt zu Schleusern haben, die zwischen dem afrikanischen Festland und den Kanaren Flüchtlinge transportieren.


Bad Bunny toppt alles – Der meistgehörte Künstler weltweit auf Spotify singt spanisch – Bad Bunnys Songs sind 8,3 Milliarden Mal reproduziert worden.

Damit ist das „Conejo malo“ der erste spanisch singende Künstler der diesen Titel erhält.

Bisher dominierten bei Spotify Songs auf Englisch. Bad Bunny hat es auch auf die Playliste des amerikanischen Ex-Präsidenten Barack Obama geschafft.

Der aus Puerto Rico stammende Benito Antonio Martínez Ocasio hatte 2017 seinen internationalen Durchbruch mit einem Plattenvertrag bei CMD. Davor war er Student und finanzierte sich sein Studium in einem Supermarkt in Puerto Rico. Heute toppt er bei Spotify selbst Stars wie DRAKE, The Weekend, Billie Eilish oder Taylor Swift.


Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.