Jet2 und TUI streichen weitere Flüge nach Groß Britannien

Jet2 und TUI streichen weitere Flüge nach Groß Britannien

Die Hoffnung die Sommersaison auf den Kanarischen Inseln noch zu retten, hat gestern einen weiteren Rückschlag erlitten.

Nachdem die Regierung in Groß Britannien für die Kanarischen Inseln keine Ausnahme bei der 14-tägige Quarantäne für britische Urlauber erlässt, hat sowohl Jet2 als auch TUI Flüge von England auf die Kanaren gestrichen. Realisiert werden nur noch die Heimflüge von den Kanaren auf die britische Insel.

Seit Sonntag gilt in Groß Britannien für alle Einreisenden aus Spanien eine 14-tägige Quarantäne.

Ryanair, EasyJet und British Airways haben bisher noch keine Änderung am Flugplan vorgenommen und fliegen planmäßig zwischen Groß Britannien und den Kanaren. Es herrscht breite Unverständnis über die Entscheidung aus London, auf politischer und wirtschaftlicher Ebene.

Auf den Kanarischen Inseln gibt es so wenige Corona Infizierte wie kaum in einer anderen Region in Europa. Pro 100.000 Einwohner sind 5,6 Personen mit dem Virus Infiziert. Diese Zahl liegt in Groß Britannien aktuell drei Mal höher.

Erdbeben zwischen Teneriffa und Gran Canaria – Die Erde hat gestern Abend am Vulkan de Enmedio auf dem Meeresgrund zwischen Gran Canaria und Teneriffa gebebt. Gegen 20.44 Uhr haben die Sensoren eine Stärke von 3,2 auf der Richterskala angezeigt.

Das Epizentrum lag in einer Tiefe von 25 Kilometern. Auch dieses Beben stellt keinerlei Gefahr für die Bevölkerung dar.

Ausgewertet haben die Forscher in den letzten drei Tagen insgesamt 40 Seebeben, vor allem rund um La Palma. Das letzte Mal, als eine ähnliche Intensität auf dem Meeresgrund rund um die Kanarischen Inseln messbar war, war im Februar 2018, als 85 Seebeben innerhalb von fünf Tagen gemessen worden sind.

Stromverbrauch um 21% gesunken – Auf Lanzarote wird 2020 als ein Jahr des geringen Stromverbrauches in die Geschichte eingehen. Die Stromproduktion ist in den ersten sechs Monaten dieses Jahres um 21% im Vergleich zum gleichen Vorjahresmonat gefallen. In erster Linie ist dafür der Rückgang im Tourismussektor verantwortlich, der wegen Corona und dem Lockdown schlicht zum erliegen gekommen ist.

In den letzten 15 Jahren ist noch nie so wenig Strom produziert worden, wie in den letzten sechs Monaten.

Las Palmas top bewertet – Jedes Jahr erstellt ViventualValue eine Umfrage zu Gastronomie, Unterkunft, Sehenswürdigkeiten und Attraktionen in verschiedenen spanischen Großstädten. Las Palmas auf Gran Canaria kommt 2020 bei der Umfrage richtig gut weg.

Gesamtergebnis 8,36 Punkte von maximal 10.

Ausgewertet worden sind 300.000 Rezessionen, 93.000 alleine in den vergangenen Wochen. Im letzten Jahr lag das Ergebnis von ViventualValue noch bei 8,32 Punkten. Noch aussagekräftiger sind einzelne Ergebnisse der Umfrage: der Las Canteras Strand hat eine Bewertung von 9,29 Punkten erhalten, der Parque Santa Catalina knapp 9 Punkte und die Kathedrale Santa Ana 8,97 Punkte.

Damit reiht sich Las Palmas im spanienweiten Vergleich zu Barcelona, Sevilla oder Madrid – die spanischen Städte mit dem attraktivsten Angebot für Touristen.

Kostenlose Corona Tests – Als Reaktion auf die Entscheidung der britischen Regierung Rückkehrer aus Spanien 14 Tage in Quarantäne zu schicken, bietet der spanische Hotel- und Tourismusverband kostenlose Corona Tests bei der Ein- und Ausreise an.

Eine Reaktion aus London auf dieses Angebot gibt es noch nicht.

Es wird weiterhin intensiv an einer Lösung gearbeitet, um die Kanarischen Inseln von der allgemeinen Reisewarnung für Spanien in Groß Britannien auszunehmen. Allgemeine Corona Tests vor dem Abflug wären eine Möglichkeit.

Eine weitere vorstellbar Variante für den Hotel- und Tourismusverband wäre eine objektive Betrachtung der Infektionszahlen in der jeweiligen Region. Die Kanarischen Inseln gelten beim Thema Corona Virus weiterhin als eine der sichersten Regionen in Europa.

 

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.