Kürzungen nicht notwendig

Kürzungen nicht notwendig

Victor Angel Torres, Präsident der kanarischen Autonomie, hat sich auf einer Konferenz der spanischen Ministerpräsidenten gegen Kürzungen ausgesprochen und auf das EU-Hilfspaket verwiesen.

750 Milliarden Euro stellt die EU wegen der Pandemie und der damit verbundenen wirtschaftlichen Folgen zur Verfügung. Alleine 180 Milliarden sollen in Spanien in den Tourismus, in den Einzelhandel und in erneuerbare Energien fließen.

Torres hat seine Kollegen der anderen Provinzen aufgefordert, aus den Fehlern der letzten Wirtschaftskrise zu lernen, das Hilfsangebot der EU zu unterstützen und dafür zu sorgen, es dort ankommen zu lassen, wo die finanziellen Lücken am größten sind.

Die Gefahr der zweiten Welle – Spaniens Ministerpräsident Sanchez hat gestern per Video vor der Gefahr der zweiten Viruswelle gewarnt. Als Beispiel hat er die weltweiten Infektionszahlen vom 13. März mit den aktuellen verglichen.

Mitte März gab es weltweit rund 10.000 neue Fälle täglich. Heute sind es 150.000 neue Erkrankte jeden Tag.

Am Ende des Alarmzustandes will Sanchez nichts ändern, dieser endet in sieben Tagen am 21. Juni. Drei Kernziele sind gestern für die Zeit nach dem Alarmzustand formuliert worden: der Schulbetrieb soll ab September wieder aufgenommen werden, Industrie und Wirtschaft sollen wieder so produzieren wie vor der Krise und für den Tourismus sollen bis zum 21. Juli internationale Lösungen gefunden werden, wenn der Schengenraum wiederhergestellt ist.

Mann gerettet – Am Strand von Melenara auf Gran Canaria haben Rettungsschwimmer gestern einen Mann aus dem Wasser geholt. Der Unfall hat sich gegen 16.00 Uhr ereignet. Das Unfallopfer hatte um Hilfe gerufen, weniger Meter vom Ufer entfernt. Als die Rettungskräfte an der Stelle im Wasser angekommen waren, trieb der Mann bereits bewusstlos im Wasser. Er konnte am Strand reanimiert werden und ist zur Beobachtung ins Krankenhaus Insular gebracht worden.

Grenzen bereits ab 21.Juni offen – Spanien zieht das Datum zur Grenzöffnung vor und stellt den Schengenraum bereits kommenden Montag wieder her. Das bedeutet für alle EU-Mitglieder bis auf Irland, Kroatien, Rumänien, Bulgarien und Zypern wieder freie Einreise auf die Iberische Halbinsel.

Die Grenze nach Portugal will Spanien erst ab 1. Juli wieder öffnen.

Auf die Balearen reisen deutsche Urlauber bereits seit heute. Innerhalb eines Pilotprojektes dürfen 6.000 deutsche Urlauber bereits nach Mallorca und die anderen Baleareninseln reisen. Die Kanarischen Inseln haben sich bewusst dagegen entschieden und wollten wegen der weiterhin ungeklärten Hygieneregeln noch keine Touristen aus dem Ausland empfangen.

Zwei Strände unter den besten 10 – Der Strand bei Puerto del Rosario auf Fuerteventura und ein Strand bei Breña Baja auf La Palma sind unter die besten 10 Spaniens gewählt worden. Playa Blanca bei Puerto del Rosario unter anderem wegen Blauer Flagge, Wasserqualität und Umweltschutz - nur einige Argumente die dem Strand in der Nähe der Inselhauptstadt zu diesem Prädikat verholfen haben. Aufgezogene Meeresschildkröten werden an diesem Strand regelmäßig ausgesetzt.

Auf La Palma ist der Playa de Los Cancajos unter die besten 10 Spaniens gewählt worden. Schwarzer Sand, glasklares Wasser, umrundet von Vegetation und seit Jahren ein beliebtes Ziel für Taucher. Mehr zur Abstimmung gibt es auf der Webseite der Tageszeitung Canarias7.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.