Onda Atlantico fertiggestellt

Onda Atlantico fertiggestellt

Das letzte Teilstück der größten Fußgängerüberführung auf den Kanaren ist gestern fertiggestellt worden.

Sie führt in der Inselhauptstadt von Gran Canaria über die Stadtautobahn von der Innenstadt von Las Palmas zum Meer. 10 Teilstücke sind in den letzten Monaten aus einer Stahlbeton Konstruktion mit mobilen Auslegerkranen in die geschwungene Konstruktion eingesetzt worden.

Jedes einzelne ist rund 15 Meter lang wiegt mehr als 20 Tonnen.

Für Fußgänger ist die geschwungene Überführung noch nicht freigegeben. Es fehlen noch einzelne Details wie die z. B. die Beleuchtung. 2,5 Millionen Euro kostet die längste und größte Fußgängerüberführung der Kanarischen Inseln und verbindet auf elegante Weise den Innenstadtbereich mit der Kreuzfahrtmole im Hafen La Luz.

11.000 Fußballfans beim Spiel UD Las Palmas gegen Girona – Wenn in Spanien die erste und zweite Fußballliga wieder startet wird es nicht nur Geisterspiele geben. Der UD Las Palmas wird am nächsten Wochenende beim Spiel gegen Girona 11.000 Fußballfans im Stadion beantragen. 30% der Gesamtkapazität des Stadions. Die Infektionszahlen in Las Palmas sprechen für Publikum im Stadion, die Autonomie der Kanaren hat bereits Phase III der Lockerungen des Alarmzustandes beantragt. Die Fans sollen am 13. Juni mit Handschuhen und Mundschutz das Spiel ihrer Mannschaft verfolgen. Jeder einzelne bekommt eine feste Uhrzeit und einen festen Eingang zugewiesen um das Stadion zu betreten. Jeder zweite Sitzplatz bleibt frei um die Ansteckungsgefahr so gering wie möglich zu halten.

Mit Harpune verletzt – Am Playa de Los Pocillos auf Lanzarote hat sich gestern ein Mann mit einer Harpune schwer verletzt. Die Sanitäter mussten, nachdem sie am Unfallort eingetroffen waren, zuerst einen Kollegen der Feuerwehr zu Hilfe rufen.

Der Harpunenpfeil im Knie des 47-jährigen musste erst mit einer Trennscheibe abgeschnitten werden, bevor der Verletzte transportfähig war. Der Mann ist notoperiert worden und wird im Krankenhaus von Arrecife behandelt.

Die Regierung wünscht volle Flugzeuge – Zwischen den Inseln sollen wieder mehr Maschinen täglich verkehren, fordert die Regionalregierung laut verschiedenen Presseberichten. Entsprechende Gespräche gab es bereits mit der führenden Fluglinie auf den Kanarischen Inseln, Binter Canarias.

Für Juan Ramsden, Chefkoordinator der Interinsularen Fluggesellschaft, werden mehr Maschinen zwischen den Inseln eingesetzt, sobald die maximale Auslastung von 50% der Flugzeuge wegen des Corona-Virus aufgehoben wird.

Diese gilt bis auf weiteres in ganz Spanien. Aktuell fliegt Binter 32 Mal pro Tag zwischen den Inseln. Die letzten sechs bis acht Sitzreihen pro Maschine sind für Risikopersonen über 65 Jahre reserviert. Neben jedem Passagier bleibt ein Sitzplatz frei.

Vor dem Alarmzustand ist Binter Canarias 200 Mal pro Tag zwischen den Kanarischen Inseln geflogen.

Geringste Zahl von Corona-Fällen auf Kanaren – Die Zahl der aktiven Corona-Virus Fälle liegt auf den Kanaren bei rund 350. Nirgendwo sonst in Spanien ist die Zahl der Covid-19 Patienten so gering wie auf den Kanarischen Inseln. Spanien zählt heute insgesamt 89.000 aktive Fälle.

Jeweils 28% und 27% werden in der Region Madrid und Barcelona behandelt.

Die Studie stammt aus den beiden Instituten Barcelona Tech und Investigación Germans Trias y Pujol. Die Arbeit der beiden Forschungsinstitute stellt auch einen engen Zusammenhang zwischen der Mortalität von Covid-19 Patienten und der Anzahl der Infizierten pro Autonomie her.

Prozentual steigt die Sterblichkeit an Covid-19 je höher die Zahl der Infizierten die stationär behandelt werden müssen. Anteilig sind auf den Kanarischen Inseln oder Andalusien bisher deutlich weniger Patienten mit Covid-19 Erkrankung gestorben als in Madrid und Barcelona. 

 

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.