Phase 2 für La Gomera, El Hierro, La Graciosa

Phase 2 für La Gomera, El Hierro, La Graciosa

Die drei kleinsten Inseln der Kanaren sollen in Phase 2 der Lockerungen eintreten.

Das hat die Regionalregierung beantragt und verweist auf die Infektionszahlen, die seit 10 Tagen bei annähernd null liegen. Damit würden zumindest 34.000 Canarios ein kleines Stück mehr Freiheit zurückgewinnen.

Für Teneriffa, Gran Canaria, Lanzarote, Fuerteventura und La Palma kommt Phase 2 der Lockerungen noch zu früh.

Alle Passagiere die auf den drei kleineren Inseln ankommen, egal ob per Schiff oder Flugzeug, müssen sich einem kontaktlosen Körpertemperaturtest unterziehen, die Fahrzeuge die per Fähre auf La Gomera und El Hierro ankommen werden desinfiziert. In Phase 2 sind kulturelle Veranstaltungen teilweise wieder erlaubt, Einkaufszentren können wieder öffnen, Kinos und Theater nehmen wieder ihren Betrieb auf.

Bei 2% der kanarischen Bevölkerung verfügen über Antikörper – Beim spanienweiten Corona-Antikörpertest gibt es ein erstes Zwischenergebnis. 5% der Bevölkerung hat diesem Zwischenergebnis bereits Antikörper entwickelt.

Das Ergebnis ist auf Regionen verteilt sehr unterschiedlich.

In Madrid und den umliegenden Provinzen sind bei 10% bis 15% der Bevölkerung Antikörper gegen das Virus bei Blutproben gefunden worden. Auf den Kanarischen Inseln liegen die Ergebnisse bei 1,4% in der Provinz Gran Canaria und bei 2,1% in der Provinz Teneriffa.

Das Ergebnis der kanarischen Autonomie ist das niedrigste Spanienweit.

Das Zwischenergebnis der Studie zeigt noch kein endgültiges Resultat. Dieses soll erst in sechs Wochen vorliegen, wenn zwischen 60.000 und 90.000 Personen aus der Bevölkerung getestet worden sind. Stand heute gehen die Virologen davon aus, dass von Personen mit Antikörpern im Blut über einen längeren Zeitraum keine Ansteckungsgefahr ausgeht. Bisher haben sich 70% der angefragten Personen aus der Bevölkerung bereit erklärt an der Studie teilzunehmen.

Das aktuelle Zwischenergebnis ist eines von insgesamt drei innerhalb der kommenden sechs Wochen.

Postmitarbeiter besonders von Corona betroffen – Ein Bericht der beiden Gewerkschaften UGT und CCOO zu Folge ist das Unternehmen Correos besonders vom Corona Virus betroffen. Bis zum 13. April gab es bei der spanischen Post 836 positiv getestete Mitarbeiter, 2.197 Mitarbeiter stehen unter Quarantäne.

Insgesamt fallen 3.033 Mitarbeiter unter in Spanien gemeldeten Coronafälle.

Die aktuellen Zahlen sind nicht bekannt und könnten deutlich höher ausfallen, weil Correos seit dem 13. April keine neuen Zahlen veröffentlicht hat. Die Gewerkschaften kritisieren die Entscheidung der Unternehmensführung, den normalen Geschäftsbetrieb seit Beginn der Pandemie weiterlaufen zu lassen und fordern eine Reaktion.

Seit Beginn des verhängten Alarmzustands läuft bei der spanischen Post der Brief und Paketdienst weiter, eine Entscheidung die auch von der Zentralregierung unterstützt wird, die den Postbetrieb als grundlegende Dienstleistung eingestuft hat. Damit sind Mitarbeiter der Post genauso wie Mitarbeiter im Gesundheitsdienst von den verhängten Maßnahmen ausgenommen.

Hoffnung und leere Krankenhausbetten – Bis vor wenigen Tagen waren die spanischen Krankenhauskapazitäten in vielen Regionen zu 200% ausgelastet. Betten auf den Gängen, zu wenig Schutzmaterial für das Personal, nicht ausreichend medizinische Geräte für Versorgung von Kranken, Ärzte mussten traumatische Entscheidungen fällen, keine freien Betten auf den Intensivstationen.

Die aktuellen Daten des spanischen Gesundheitsministeriums geben wieder Hoffnung: Mehr als 1.500 Krankenhäuser in Spanien verfügen wieder über freie Kapazitäten, die Belegung liegt heute bei 76%, Patienten können wieder in Krankenhäuser in andere Regionen verlegt werden.

Selbst im Epizentrum der Corona Pandemie in Madrid haben die Intensivstationen wieder Zeit zum Durchatmen. A

uch die aktuellen Infektionszahlen geben Grund zum Hoffen: die Zahl der Neuinfektionen ist auf den Kanarischen Inseln den letzten 24 Stunden lediglich um vier Patienten gestiegen, die Zahl der als genesen entlassenen Patienten liegt bei 1.647. In Spanien insgesamt liegt die Zahl der geheilten Corona Kranken mittlerweile bei 140.823. In 77 kanarischen Gemeinden liegt das Verhältnis der Infizierten zwischen 0,01% und 0,06%.

Internationale Flüge ab August – 25 Millionen Euro will die Regionalregierung zur Verfügung stellen, um das internationale Fluggeschäft wieder anzukurbeln. Diese Summe wird für Fluggesellschaften bereitgestellt, die Flüge auf die Kanarischen Inseln anbieten, deren Maschinen aber in den ersten Wochen ab August nicht ausgebucht sein werden.

Experten gehen von einer Auslastung von 20% bis 30% in den ersten Wochen auf europäischen Strecken aus. Immer vorausgesetzt, die Fluggesellschaften erfüllen die sanitären Anforderungen und an den Flughäfen sind entsprechend ausreichend Virus Tests verfügbar.

Die Anzahl der Flugverbindungen soll ab August langsam gesteigert werden, um das neue Prozedere bei der Abfertigung von Passagieren und Gepäck erfüllen zu können. Ab Oktober, zu Beginn der Hochsaison, sollen wieder bis zu 60 Maschinen pro Tag aus verschiedenen europäischen Ländern auf den Kanarischen Inseln landen. Iberia Express, Vueling, Jet2.com und TUI haben bereits zugesagt, die Flugverbindungen wieder aufzunehmen, sobald grünes Licht von der Regierung kommt. 

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.