Reproduktionszahl R bei 1,02%

Reproduktionszahl R bei 1,02%

Unter Kontrolle ist die Corona Pandemie auf den Kanarischen Inseln auch in dieser Woche.

In den letzten 24 Stunden sind drei neue Infektionsfälle auf dem Archipel dazu gekommen. Gestorben ist von Montag auf Dienstag an oder mit Covid-19 niemand.

Das sind die Ergebnisse des Gesundheitsamtes der Kanaren.

Von insgesamt 2.271 Fällen seit Beginn der Pandemie gelten heute 1.475 Personen als geheilt. Die drei Neuinfizierten verteilen sich auf La Palma, Gran Canaria und Teneriffa – auf allen anderen Inseln gab es in den vergangenen 24 Stunden überhaupt keine neuen Corona-Patienten.

Von 100.000 Einwohnern auf den Kanarischen Inseln sind heute im Durchschnitt 3.8 Personen mit dem Virus infiziert.

14 Tage Quarantäne für Reisende – Bei der Einreise nach Spanien ist ab sofort eine 14-tägige Quarantäne fällig. Diese gilt für Spanier genauso wie für andere EU-Staatsbürger.

Ausgenommen sind bestimmte Berufsgruppen wie Gesundheitsdienst oder Logistik oder Berufspendler.

Das hat die Zentralregierung in Madrid gestern bekannt gegeben. Reiseagenturen und Veranstalter sind angehalten bereits beim Ticketverkauf ihre Kunden darauf hinzuweisen.

Damit reiht sich Spanien in die Verhaltenslinie anderer EU-Statten wie Groß Britannien oder Deutschland, die sich zu ähnlichen Maßnahmen entschieden haben.

Frankreich dagegen setzt auf eine multilaterale Lösung beim Thema Grenzen und Quarantäne und fordert eine einheitliche Lösung auf europäischer Ebene. Aktuell finden bilaterale Entscheidungen innerhalb der EU-Länder statt. In jedem Land gibt es unterschiedliche Voraussetzungen und Maßnahmen bei der Einreise.

402 Anzeigen am ersten Tag der Lockerungen – Die Lockerungen waren noch keine 24 Stunden alt, da saßen bereits zwei Personen auf den Kanarischen Inseln wegen Verstößen in Haft, gegen 402 Personen hat die Polizei Anzeige erstattet.

Warum sich so viele Bürger auf den Kanarischen Inseln nicht an die Auflagen für Phase 1 der Lockerungen gehalten haben kann nur spekuliert werden.

Ein Grund ist der Maßnahmenkatalog mit festen Uhrzeiten welche Altersgruppe mit wem und wann nach draußen darf. Ein weiterer das Unverständnis warum der Besuch von Bars und Cafés den ganzen Tag über mit bis zu 10 Personen erlaubt ist, für Sport aber nur die frühen Morgenstunden und die späten Abendstunden vorgesehen sind, selbst wenn Sport individuell betrieben wird.

Seit Beginn des Alarmzustands in Spanien sind auf den Kanarischen Inseln 541 Personen wegen Verstößen gegen die Ausgangssperre verhaftet worden, Anzeigen sind seit Beginn des Lockdowns 53.000 auf den Kanaren ausgestellt worden.

Ryanair ab Juli wieder in der Luft – Der irische Flugdiscounter Ryanair will ab 1. Juli wieder 40% seines bisherigen Flugangebotes in die Luft bringen.

Das geht aus einer Pressemitteilung von Ryanair hervor.

90% der bisherigen Flugziele sollen ab Juli angeflogen werden, allerdings zu Anfang mit weniger Frequenz als vor der Pandemie. 1.000 Flüge täglich will Ryanair ab Juli realisieren. In den letzten Wochen hat der irische Flugdiscounter pro Tag 30 Flüge zwischen Irland, Großbritannien und europäischen Flugzielen durchgeführt. Vor Beginn der Pandemie lag die Zahl der Flüge täglich bei 2.000.

14 Stunden täglich vor dem Bildschirm – Canarios sitzen aktuell jeden Tag im Durschnitt 14,31 Stunden vor einem Bildschirm. Vier Stunden mehr als vor Beginn der Corona Pandemie.

Das ist das Ergebnis einer aktuellen Studie.

87% der Befragten haben angegeben während des Alarmzustands in Spanien Handys, Tablets, Computer oder Fernseher deutlich intensiver genutzt zu haben als noch im Februar oder Anfang März. Alleine 21% der Befragten haben während der Kontaktsperre auf Videoanrufe zurückgegriffen.

Auch diese Nutzung fällt unter die angestiegene Zeit der Bildschirmnutzung.

Mehr als zwei Drittel der Befragten haben angegeben durch die intensivere Nutzung von Smartphones, Tablets oder Computerbildschirmen über Beschwerden der Augen zu leiden. Zieht man sechs bis acht Stunden Schlaf ab, sitzen Canarios im Durchschnitt aktuell bis auf 120 Minuten pro Tag durchgehend vor einem Bildschirm.

 

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.