Sechs neue Corona Fälle

Sechs neue Corona Fälle

69 aktive Fälle sind auf den Kanaren bekannt. Nur ein Patient wird deswegen stationär im Krankenhaus behandelt.

Alle anderen Fälle verbringen wegen ihrer leichten Krankheitssymptome eine Quarantäne zuhause. Die sechs neuen Fälle stammen von Lanzarote und Gran Canaria.

Auf Lanzarote finden sich fünf Migranten unter den positiv getesteten. Bei dem Patient auf Gran Canaria, der positiv getestet worden ist, wird versucht die Infektionskette nachzuvollziehen. Auf den Inseln La Palma, El Hierro, La Gomera und La Graciosa gibt es überhaupt keine Corona Virus Fälle.

Neue Lockerungen für Bars und Restaurants – Seit gestern sind bis zu 500 Personen in geschlossenen Räumen erlaubt. Immer vorausgesetzt die weiterhin gültige Abstandsregel kann eingehalten werden. Für das Personal ist der Mundschutz obligatorisch.

Nicht angeboten werden dürfen weiterhin Shishas, Cachimbas, Wasserpfeifen oder andere gemeinsam genutzte Inhalationsgeräte für Tabak. Unter freiem Himmel sind jetzt Veranstaltungen mit einer Teilnehmerzahl von 1.300 Personen möglich.

Maskenpflicht gilt weiterhin – In Katalonien und auf den Balearen sind Bürger dazu verpflichtet, jetzt überall eine Maske zu tragen. Laut den Regionalregierungen eine Reaktion auf den bisher sehr laschen Umgang mit dem Mundschutz.

Eine ähnliche Entscheidung droht auch den Kanarischen Inseln.

Regierungssprecher Julio Pérez hat gestern auf einer Pressekonferenz nochmal deutlich die Notwendigkeit des Mundschutzes verdeutlicht und dabei die Situation in anderen Autonomien aufgegriffen. In Katalonien und auf den Balearen hat sich ein Großteil der Bevölkerung nicht an die Regelung mit Mundschutz gehalten. Aus diesem Grund ist der Mundschutz dort jetzt überall obligatorisch.

Erdbeben vor El Hierro – Im Westen von La Restinga hat gestern der Meeresboden gebebt. Die Sensoren des vulkanologischen Instituts haben das Beben mit einer Stärke von drei registriert. Dieses Beben hatte sein Epizentrum in einer Tiefe von 15 Kilometern, sehr nah am Unterwasservulkan Tagoro, der erst 2011 ausgebrochen ist.

Laut den Experten des vulkanologischen Instituts stellt auch diese Erdbewegung keinerlei Gefahr für die Bevölkerung dar.

51 Blaue Flaggen – Auf den Kanaren sind 51 Strände mit blauen Flaggen ausgezeichnet worden. Also mit dem Gütesiegel für Infrastruktur, Hygiene und Wasserqualität, auf das sich jede Gemeinde in Spanien jedes Jahr bewirbt um damit im Tourismus zu werben.

Auf Gran Canaria befinden sich in diesem Jahr 15 Strände mit diesem Gütesiegel. Die blaue Flagge weht mehrfach in der Gemeinde San Bartolome de Tirajana, in Telde und Aguimes – neu dazugekommen ist Agaete.

Auf Lanzarote sind acht Blaue Flaggen vergeben worden, darunter auch der Hauptstadtstrand El Reducto.

Sieben blaue Flaggen wehen in diesem Jahr auf Fuerteventura in den Gemeinden Pájara und Puerto del Rosario.

 

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.