TUI korrigiert Reisepläne

TUI korrigiert Reisepläne

London hat Spanien am Samstag von der Liste der sicheren Reiseländer gestrichen, ohne Ankündigung.

Damit müssen alle britischen Urlauber bei ihrer Rückkehr 14 Tage in Quarantäne. Die Reaktion von TUI kam prompt. Keine Reiseangebote mehr für britische Touristen in Spanien, keine Flüge mehr zwischen Großbritannien und der iberischen Halbinsel, zumindest bis zum 8. August.

Verbindungen aus Deutschland sind davon nicht betroffen.

Heute ist die Entscheidung bereits relativiert – Zwischen den Kanarischen und Balearischen Inseln und Groß Britannien wird weiterhin geflogen, die Quarantäne gilt aber auch für Briten, die ihren Urlaub auf diesen beiden Archipelen verbringen nicht.

Seit Samstag hat die Regionalregierung intensiv an einer Lösung gearbeitet und dabei alle Möglichkeiten der Diplomatie genutzt. Vergleicht man die Infektionszahlen sind die Kanarischen Inseln weiterhin eine der sichersten Reiseziele in Europa, pro 100.000 Einwohner gibt es im Schnitt 5,8 Corona Patienten. Deutlich weniger als in Groß Britannien selbst.

Bußgeldkatalog im Straßenverkehr – Die Abteilung Verkehr der Guardia Civil hat einen aktuellen Bußgeldkatalog für den Straßenverkehr veröffentlicht. An erster Stelle wird das Thema Mundschutz abgehandelt. 100 Euro pro Fahrzeuginsassen sind fällig, sofern im Auto Personen aus verschiedenen Haushalten mitfahren.

Wenn der notwendige Sicherheitsabstand zwischen den Fahrzeugen nicht eingehalten wird, sind 200 Euro plus 4 Punkte fällig. Falls einem Autofahrer das Benzin auf der Strecke ausgeht, werden ebenfalls 200 Euro Bußgeld verhängt. Der gleiche Betrag wird für brennende Zigarettenkippen aus dem Fahrzeugfenster geworfen berechnet und genauso mit vier Punkten sanktioniert.

Für Fahren mit Sandalen, mit freiem Oberkörper, Essen oder Trinken am Steuer, oder einen Ellbogen am offenen Fenster ist auch ein Bußgeld fällig. Ebenfalls mit Geld und Punkten sanktioniert wird:

Links fahren auf mehrspurigen Straßen  

Telefonieren ohne Freisprecheinrichtung

Oder die Benutzung von Kopfhörern am Steuer

Fünfte Hitzewarnung – Für Gran Canaria gilt erneut eine Hitzewarnung – die fünfte in diesem Jahr und die dritte innerhalb von wenigen Wochen. Nur der Norden Gran Canarias ist davon ausgenommen.

Bis morgen Abend muss im Osten, Süden und Westen der Insel mit Temperaturen von über 34 Grad gerechnet werden. Zudem steigen die Windgeschwindigkeiten auf über 70 km/h an.

Erst ab Mittwoch wird wieder mit Werten unter 28 Grad gerechnet. Andere Inseln sind von der Hitzewarnung nicht betroffen. Für Gran Canaria wird empfohlen die Mittagsstunden in der Sonne zu meiden und sportliche Aktivitäten auf die frühen Morgen oder späten Abendstunden zu verschieben.

29 Jazz Festival – 38 Konzerte mit 28 Jazzbands finden vom 31. Juli bis zum 15. August auf den Kanaren statt. Das 29. Jazzfestival wird in diesem Jahr auf sieben Inseln organisiert, an einem Konzert auf La Graciosa arbeiten die Organisatoren noch.

Wegen der Anforderungen der neuen „Normalität“ und den geforderten Hygienevorschriften finden so viele Veranstaltungen wie möglich im Freien statt.

In den Konzert- und Veranstaltungsräumen wird ausschließlich mit ausreichend Abstand bestuhlt werden. Im Line-Up finden sich in diesem Jahr keine Künstler aus den USA wieder. Den Bookern ist es aufgrund der Pandemie unmöglich gewesen Künstler vom amerikanischen Kontinent zu buchen.

Ab heute startet der Vorverkauf. Die Eintrittskarten kosten zwischen zwei und drei Euro.

Das Festival startet am 31. Juli auf El Hierro und La Gomera. Am 13. August finden Jazzveranstaltungen in Arrecife auf Lanzarote statt. Für Puerto del Rosario ist das Datum auf den 7. August festgelegt. Auf Gran Canaria wird das Festival am 1. August im Teatro Guineguada in Las Palmas organisiert, ein weiterer Jazzauftritt ist für 11. August im Teatro Pérez Galdós vorgesehen.

915 Flugverbindungen pro Woche – Ende Juli hat der Flugverkehr auf den Kanarischen Inseln bereits wieder 50% seiner Kapazitäten von vor der Corona Pandemie erreicht. Vom spanischen Festland und aus Europa landen Ende des Monats 915 Maschinen pro Woche.

In der Hauptsache aus Deutschland und Groß Britannien.

Das entspricht 160.000 Flugtickets und Passagiere pro Woche. Allen voran ist es der irische Flugdiscounter Ryanair, der sein Flugangebot mit 29 Flügen pro Woche wieder fast vollständig aktiviert hat. Auch Vueling und Iberia Express bieten zusammen wieder mehr als 100 Verbindungen pro Woche zu spanischen und europäischen Flugzielen an.

Aus Deutschland bieten Condor, TUIfly und EasyJet zusammen rund 50.000 Flugtickets pro Woche an.

 

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.