Vier Millionen Euro in bar bezahlt

Das Finanzamt untersucht den Fall der Appartementanlage Marina Palaca in Adeje auf Teneriffa. Den Ermittlungen der Polizei zufolge gibt es handfeste Hinweise, dass eine Summe von mehr als vier Millionen Euro in bar für Grundstück und die Baumaßnahme bezahlt wurden. Der Auftraggeber hat in keinem Moment einen Kredit für das Projekt beantragt, so gut wie alle Rechnungen wurden mit Bargeld beglichen. Laut den Ermittlern stammt das Geld aus verschiedenen europäischen Ländern, ein großer Anteil aus Italien. Die Staatsanwaltschaft untersucht Verbindungen zur italienischen Mafia. Insgesamt stehen 21 Personen unter Verdacht der Geldwäsche und Steuerhinterziehung. Die Appartement Anlage soll mit Schwarzgeld finanziert und dann für insgesamt 16 Millionen Euro an verschiedener Eigentümer veräußert worden sein. 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.