Santiago Abascal am 6. April in Madrid

Vox von Fernsehdebatte ausgeschlossen

Die Sendergruppe Atresmedia läßt VOX nicht zur Fernsehdebatte zu.

Vor der Parlamentswahl in Spanien ist die rechtsextreme Partei Vox von der Sendergruppe Atresmedia von der Fernsehdebatte ausgeschlossen worden. Die private Sendergruppe hat als Begründung mitgeteilt, Vox sei auf Anordnung der zentralen Wahlkommission ausgeladen worden, da die Rechtsextremen bei den letzten Parlamentswahlen 2016 nur 0,1% der Stimmen bekommen hätten.

Wegen des „Proportionalitätsprinzips“ dürfe Vox deswegen nicht an der TV-Debatte am kommenden Dienstag teilnehmen.

Anstelle von fünf werden vier Politiker diskutieren: Der sozialdemokratische Regierungschef Pedro Sánchez, der Konservative Pablo Casado, Pablo Iglesias von der linken Bewegung Podemos und Albert Rivera von den liberalen Ciudadanos. Es ist die einzige TV-Debatte, an der Sánchez vor der Wahl am 28. April teilnehmen will.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.