Günstige Lebenshaltungskosten

Stärker als erwartet sind die Lebenshaltungskosten in Spanien im März gefallen. Das teilt das spanische Statistikamt in Madrid heute mit. Nach einer ersten Schätzung, lagen die Verbraucherpreise 1,0 Prozent tiefer als ein Jahr zuvor. Experten hatten ein Ergebnis von minus 0,8 Prozent erwartet. Im Januar und im Februar lag die Inflationsrate bei 0,4% bzw bei 1,0%. Auf den Kanarischen Inseln lag die Inflation in den letzten drei Monaten bei -0,8%. Am stärksten gefallen sind die Preise für Wohnraum und Transport. Am stärksten gestiegen sind in den letzten Monaten auf dem Archipel die Preise für Tabak und Alkohol und für Telekommunikation.

Neue Flugverbindung von Ryanair

Vom Flughafen Leeds Bradford in Groß Britannien fliegt der irische Flugdiscounter für 39,99 Euro nach Gando auf Gran Canaria. Ab Oktober will Ryanair über die gesamte Wintersaison anbieten. Buchbar sind die Flüge ab sofort und sind noch bis zum 5. April mit einem besonders günstigem Angebotspreis verbunden. Mit der aktuellen neuen Flugverbindung erhöht Ryanair sein Angebot auf den Kanarischen Inseln für die kommende Wintersaison um 13 zusätzliche Flugverbindungen und bietet damit 126 wöchentliche Verbindungen zu den Kanarischen Inseln von verschiedenen europäischen Flughäfen an.

Wirtschaftswachstum

Einer aktuellen Statistik des nationalen Statistikamtes zufolge lag das Bruttosozialprodukt im letzten Jahr auf den Kanarischen Inseln bei 19.000 Euro pro Einwohner. Das entspricht einem Wirtschaftswachstum von 2,8%. 0,5% unterhalb des nationalen Durchschnitts. In Spanien lag das Wirtschaftswachstum im letzen Jahr bei durchschnittlich 3,2%. Erstaunlich ist der große Unterschied einzelner spanischer Autonomien: Während in Madrid pro Einwohner eine Wirtschaftsleistung von rund 32.000 Euro erzielt worden ist, lag dieses Ergebnis in den beiden spanischen Enklaven nur bei 17.000 Euro pro Einwohner. 

Passstelle in Gran Tarajal

Auf Fuerteventura wird in Gran Tarajal ein zweites Büro eingerichtet, in dem Spanier Personalausweis und Reisepass beantragen können und ausländische Residenten eine D.N.I bzw. die grüne Residentenkarte ausgestellt bekommen. Verschiedenen Presseberichten ist kein genaues Datum zu entnehmen, ab wann die neue Passstelle ihre Arbeit aufnehmen wird. Es ist von Tagen die Rede. Laut einem Bericht des Rathauses von Tuineje soll das Büro in Gran Tarajal zusammen mit Vertretern der Policia Nacional betrieben werden. Es ist das zweite Büro für Personal und Reisedokumente auf Fuerteventura neben Puerto del Rosario.

Vermisste Frau tot geborgen

Die Leiche von Carmen Rosa ist gestern von einem Polizeihund bei Pico de Bandama auf Gran Canaria entdeckt worden. Sechs Tage lang haben Polizei und Bergwacht nach der Vermissten gesucht. Die 49-jährige war am Gründdonnerstag vom Wandern in den Bergen Gran Canarias nicht mehr zurückgekehrt. Die Polizei ermittelt in dem Fall, geht aber zum aktuellen Zeitpunkt von keinem Verbrechen aus. Die Beamten gehen davon aus das Carmen Rosa beim Wandern abgerutscht und mehrere Meter tief gestürzt und dabei ums Leben gekommen ist. 

Premierminister zum Cafe

David Cameron und Xavier Bettel haben sich zum Cafe in der Gemeinde Yaiza auf Lanzarote getroffen. Die beiden Premierminister von Groß Britannien und Luxemburg haben mit ihren Familien ihren Osterurlaub auf Lanzarote verbracht. Allerdings in verschiedenen Hotels. Bettel in Puerto Calero, die Familie Cameron ist in Playa Blanca abgestiegen. Gesehen haben sich die beiden Landesvertreter aber laut einem Twitter Tweet trotzdem zum Cafetrinken, wo auf der Insel ist bisher unbekannt. Cameron ist bereits gestern wieder abgereist. Genutzt hat der Besuch von Cameron auf Lanzarote vor allem dem Tourismussektor: In tausenden Einträgen und auf Fotos in den sozialen Netzwerken taucht der Name Cameron im Zusammenhang mit Lanzarote auf. Sein letzter Besuch an Ostern 2014 hat wegen der öffentlichen Berichterstattung für eine Werbemaßnahme für das Urlaubsziel Lanzarote im Wert von 1,2 Millionen Euro gesorgt.

Filmfestival Lanzarote

Am 7. April startet das 16. Filmfestival im Teatro Insular de Lanzarote in Arrecife. Der Kartenvorverkauf startet für die verschiedenen Filmvorstellungen heute. Entweder online über Entrees.com oder direkt an der Vorverkauskasse im Teatro Insular. Ausgewählt worden sind von der Jury 80 Filmproduktionen aus 17 Ländern weltweit, darunter Kurzfilme, Dokumentationen und Animationsfilme. Besonders hervorgehoben wird der Streifen Evultion, gedreht auf Lanzarote. Die Französisch-belgisch-spanische Produktion ist im Jahr 2014 entstanden und wird im Jameos de Agua auf Lanzarote vorgeführt. Evolution wurde bereits bei den Filmfestspielen in San Sebastian ausgezeichnet. 

Fünf Unis unter den 200 besten

Es ist ein Ergebnis das bei Intellektuellen in Spanien gemischte Gefühle hervorruft. Zwar haben es fünf Universitäten in Spanien unter die besten 200 Europas geschafft. Allerdings tauchen unter den ersten 70 Unis die am besten bewertet wurden, nur Städte in England, Deutschland, Finnland und Schweden auf. Es sind die Universitäten von Barcelona, Madrid, Navarra, Pompeu Fabra und die autonome Universität von Barcelona die in dem Ranking von Times Higher Education auftauchen, eine der beiden kanarischen Universitäten hat es nicht unter die besten 200 Europas geschafft. Deutschland schneidet bei der Bewertung mit 36 Unis gut ab, ein Drittel der Universitäten liegt unter den besten 50, München hat mit Platz 10 am besten abgeschnitten.

Tourismusbüro für Ausländer

In Corralejo, Jandía und El Castillo auf Fuerteventura sollen drei Tourismusbüros für Ausländer entstehen. Dort soll Touristen aus Deutschland, Groß Britannien, Frankreich oder Italien in erster Linie die Möglichkeit geboten werden, in ihrer Landessprache Delikte anzuzeigen. Im Falle von Diebstahl oder Verlust von Dokumenten sollen die Mitarbeiter dort Betroffenen weiterhelfen. Das Projekt ist von der Autonomieregierung ins Leben gerufen worden und soll auch auf Lanzarote und Gran Canaria entstehen. Außerdem soll es in Zukunft einen Austausch mit Polizeibeamten aus Deutschland, Großbritannien und Italien geben. Während mehrerer Monate im Jahr sollen Polizeibeamte aus anderen EU Ländern auf Lanzarote, Fuerteventura und Gran Canaria gemeinsam mit den lokalen Sicherheitskräften vor Ort patrouillieren um die Sprachbarriere leichter zu überwinden.

Flugverbindung Rostock–Lanzarote

Die Chartergesellschaft Germania fliegt ab der kommenden Wintersaison neben Teneriffa, Gran Canaria und Fuerteventura auch ab Rostock die Insel Lanzarote an. Immer Dienstags fliegt Germania ab November nach Guacimeta. Die Flüge sind ab April buchbar. Vorerst soll Lanzarote während der gesamten Wintersaison bis zum 21. März 2017 angeflogen werden. Erst dann soll über eine Weiterführung entschieden werden. Germania fliegt damit ab der kommenden Wintersaison von Rostock auf vier Kanarische Inseln.

Flut hält zwei Touristen gefangen

Bei Agaete auf Gran Canaria hat die Crew eines Rettungshelikopters zwei Touristen gerettet. Sie saßen gestern aufgrund des hohen Wasserstandes am Strand von Agaete über mehrere Stunden fest. Die 22 Jahre alte Frau und der 23 Jahre alte Mann hielten sich hinter einem Felsvorsprung am Strand von Agaete auf und wurden von der Flut überrascht. Beide waren dehydriert und mussten nach ihrer Rettung im Krankenhaus behandelt werden. 

Ornithologie Tourismus

Die Inselregierung von Fuerteventura bemüht sich um einen neuen Tourismuszweig. Zusammen mit SEO BirdLife soll Fuerteventura für Ornithologie geöffnet werden. In der Gemeinde Antigua im Naturschutzgebiet der Finca El Jarde werden dafür Beschilderungen aufgebaut, die über die verschiedenen Vogelarten informieren. Darunter sind endemische Arten genauso zu finden wie Zugvögel, die auf der Durchreise auf Fuerteventura verweilen. Gefördert wird das Projekt durch Fördergelder der Europäischen Union. Damit verfügt Fuerteventura neben dem Tourismus für Meeressäuger in Zukunft auch über einen weiteren Tourismuszweig der Ornithologie, zusammengefasst im Programm des nachhaltigen Tourismus. Mehr Informationen in Sachen Vogelschutz und Meeressäuger stellt das Umweltschutzamt der Inselregierung von Fuerteventura auch in Englisch zur Verfügung.

Für eine ausgewogene Ernährung

Die Lokalregierung wird 1,4 Millionen Obstrationen an 169 Schulen auf dem Archipel verteilen. Das geht aus einer aktuellen Pressemitteilung hervor. Insgesamt sollen rund 45.000 Schüler auf dem Archipel über mehrere Wochen hinweg mindestens an zwei Tagen pro Woche in den Pausen mit Bananen, Äpfeln, Birnen, Melonen, Erdbeeren und Mandarinen versorgt werden.

Jede Schule erhält im Schnitt rund 8.000 Obstrationen. Die Aktion für gesunde Ernährung hat einen Wert von rund 500.000 Euro. Die Aktion wird seit 2009 jedes Jahr durchgeführt und basiert auf den Empfehlungen der Weltgesundheitsorganisation, die den Verzehr von 400 Gramm Obst und Gemüse pro Tag empfiehlt um nicht ansteckende Krankheiten wie Diabetes, Herz-Kreislauf oder Atemwegserkrankungen zu verhindern.

Straßenarbeiten Puerto del Carmen

In Puerto del Carmen auf Lanzarote wird die Strandpromenade neu asphaltiert. In den kommenden vier Wochen kommt es in dem Bereich zwischen der Calle César Manrique und der Calle Guanapay zu Verkehrsbehinderungen. Die Umleitung soll nach Informationen des Ayutamientos Tías beschildert sein. Die Bauarbeiten werden in zwei Phasen ausgeführt. Aktuell wird auf der Avenida de las Palayas an dem Teilstück zwischen der Calle Doramas und der Calle César Manrique gearbeitet.

Bullterrier verletzt Mädchen schwer

Ein herrenloser Bullterrier hat in Cruz de Piedra in Las Palmas auf Gran Canaria ein 9-jähriges Mädchen schwer verletzt. Der Unfall ereignete sich als die Neunjährige auf der Terrasse ihres Elternhauses spielte. Der Kampfhund hat das Mädchen mehrfach gebissen und konnte nur durch den Einsatz des Vaters und eines Nachbarn von seinem Opfer getrennt werden. Der 19-jährige Besitzer des Bullterriers verfügt über keinerlei Dokumentation oder Versicherung um das Tier zu halten, auch fehlen dem Hund jegliche vorgeschriebenen Impfungen. Der Kampfhund war aus der Wohnung des Jungendlichen ausgebrochen und streunte herrenlos durchs Viertel. Das Mädchen musste im Krankenhaus von Las Palmas notoperiert werden, ihr Zustand ist stabil.

Entsalzungsanlage bei Arinaga

Im Norden von Gran Canaria entsteht die erste Wasserentsalzungsanlage die zu 100% durch erneuerbare Energien angetrieben wird. Das Unternehmen Megaturbinas Arinaga baut dafür zurzeit ein 200 Meter hohes Windkraftwerk, das bis zu 10 MegaWatt Strom produzieren kann. Es ist die bisher größte Windturbine weltweit. Mit dem Bau der Entsalzungsanlage bei Arinaga soll im kommenden Jahr begonnen werden. Die Entsalzungsanlage soll dann angetrieben durch Strom aus Windenergie ausreichend Süßwasser liefern um die gesamte Region zu versorgen.

61 Flüge mehr zu Ostern

Auf dem Flughafen von Fuerteventura sind in der Osterwoche 61 Maschinen mehr gelandet als zur gleichen Zeit im letzten Jahr. Damit liegt der Airport von Fuerteventura im prozentualen Vergleich an erster Stelle auf dem Archipel. Eine Steigerung der Passagierzahlen zur Semana Santa von 12%. Insgesamt landeten vom 21. bis zum 27. März auf Fuerteventura 224 Passagierflugzeuge. In der Hauptsache waren es deutsche und skandinavische Touristen die ihren Osterurlaub auf Fuerteventura verbracht haben.

Unwetterwarnung

Der spanische Wetterdienst hat für die Kanarischen Inseln eine Unwetterwarnung veröffentlicht. Vor allem auf Lanzarote, Fuerteventura und Gran Canaria wird morgen Niederschlag, Sturm und Gewitter erwartet. Die westlichen Inseln des Archipels sollen nur von Ausläufern des Tiefdruckgebietes betroffen sein. Das Wetterphänomen soll bis Donnerstag anhalten. Danach rechnen die Meteorologen wieder bis Sonntag mit milden Temperaturen und viel Sonne.

Deutscher gerettet

Am Strand Roque de las Bodegas bei Santa Cruz auf Teneriffa ist ein Deutscher vor dem Ertrinken gerettet worden. Der 40-jährige ist Bewusstlos von anderen Badegästen aus dem Atlantik geholt worden. Die Crew eines Rettungshelikopters konnte den Mann erfolgreich reanimieren und in kritischem Zustand ins Universitätskrankenhaus von Santa Cruz fliegen. Allgemein gilt den Warnhinweisen an den Stränden unbedingt Folge zu leisten. Bei roter Flagge am Strand ist das Baden untersagt, es herrscht Lebensgefahr. 

Vulkanwanderung Timanfaya

Die Gemeinde Tinajo auf Lanzarote organisiert am 10. April eine Wandertour durch den Timanfaya Nationalpark. Die Teilnahme kostet fünf Euro pro Person. Angemeldet werden kann sich über das Sportressort im Rathaus von Tinajo oder per Email Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder unter den Telefonnummern 928 840 037, 690 053 282. Die Tour ist geführt mit vielen historischen und geologischen Informationen und soll auch Vulkankrater im geschützten Nationalpark beinhalten, die in den Jahren 1730 – 1750 ausgebrochen sind und für die Öffentlichkeit bisher nicht zugänglich waren.

Drei Tonnen Müll gesammelt

Dem Aufruf von Clean Ocean Projekt sind im Norden von Fuerteventura rund einhundert Freiwillige gefolgt. Zwischen Corralejo und Piedra Playa bei El Cotillo sind 30 kleine Müllberge aufgeschichtet worden. In der Hauptsache sammelten die Freiwilligen von Clean Ocean Projekt arglos weggeworfene Plastikflaschen ein.

Laut dem Vorsitzenden von Clean Ocean Projekt, Wim Geirnaert war der betroffene Küstenabschnitt aber insgesamt deutlich sauberer als in den vergangenen Jahren. Geirnaert spricht in einem Interview mit Canarias7 von einem Flaschenpfand ähnlich dem Modell wie es in Deutschland vor Jahren eingeführt worden ist.

Mit einem Pfandsystem würde sich seiner Meinung nach die große Menge an leeren Plastikflaschen an den Stränden noch mal deutlich reduzieren.

Sinkende Mieten

118 Euro weniger wird im Schnitt für eine Mietwohnung auf den Kanarischen Inseln bezahlt. Den Vergleich hat das Internetportal fotocasa vorgenommen und verschiedene spanische Autonomien in die Statistik aufgenommen. In neun Jahren ist der durchschnittliche Mietpreis auf den Kanarischen Inseln um mehr als 19% gefallen.

Vermieter sehen sich aber außerdem mit einem weiteren Phänomen konfrontiert. Neben sinkenden Mieten haben Immobilienbesitzer auf dem Archipel noch mit Mietausfällen zu kämpfen. Im Durchschnitt lag der Ausfall im Jahr 2014 bei 6.400 Euro pro Appartement wegen nicht gezahlter Mieten.

 

Erneut Erdölbohrungen geplant

Der amtierende spanische Industrieminister und Vorsitzende der Partido Popular auf den Kanarischen Inseln, José Manuel Soria, hat in einem Interview mit der Tageszeitung Diario de Avisos angekündigt, auch in Zukunft vor den Kanarischen Inseln nach Bodenschätzen zu suchen.

Soria argumentiert auf Grundlage der spanischen Rohölimporte: Spanien importiert 100% seines Energiebedarfs aus Erdöl und Erdgas – dabei nicht nach diesen Rohstoffen in Spanien zu suchen widerspreche dem Regierungsauftrag, so Soria.

Den Vorwurf seine Regierung hätte Photovoltaik Anlagen mit einer so genannten Sonnensteuer belegt, räumt Soria ebenfalls in dem Interview aus: Kein Nutzer von Energie aus einer eigenen Photovoltaik Anlage werde mit einer Steuer belegt, allerdings muss die Nutzung von Strom aus dem Stromnetz darüber hinaus bezahlt werden. Diese Kosten müsste ansonsten die Gemeinschaft übernehmen. 

Bombendrohung

Das Centro Comercial Gran Sur in Adeje auf Teneriffa ist wegen einer Bombendrohung gestern Abend geräumt worden. Dreimal ist bei der Polizei auf Teneriffa eine Bombenwarnung eingegangen. Den Anrufern zufolge sollte die Bombe in einem Rucksack in den Männertoiletten des Einkaufszentrums versteckt sein.

Gefunden hat die Polizei nichts und geht von einer falschen Bombendrohung aus. Auf den Aufzeichnungen der Telefonanrufe sind im Hintergrund lachende Personen wahrgenommen worden. Den Trittbrettfahrern droht laut spanischem Gesetz bis zu 18 Monate Haft – die Polizei ermittelt. Das Einkaufszentrum Gran Sur ist gestern über mehrere Stunden evakuiert worden.

Bierzapfwettbewerb

Violant Pallejá und David Ruiz werden die Kanarischen Inseln beim Nationalen Bierzapfwettbewerb in Madrid vertreten. Die beiden aus Teneriffa stammenden Gastronomen haben die regionalen Meisterschaften des „Estrella Galicia de Tiraje de Cerveza“ gewonnen. Am 5. April wird im Salon der Gourmets in Madrid der nationale Titel des Bierzapfens vergeben. Mehr Infos dazu im Web auf LINK

Wieder mehr deutsche Touristen

Die Bilanz der Vertreter des Tourismussektors auf den Kanarischen Inseln ist nach der ITB durchweg positiv. Alleine der deutsche Reiseveranstalter TUI hat in den vergangenen drei Jahren sein Angebot in Deutschland für die Kanarischen Inseln um 80% erhöht. Insgesamt gelten die Deutschen als sehr reisefreudig, speziell auf den Kanarischen Inseln erlebt der Tourismus aus Deutschland aber in den letzten Jahren eine neue Erfolgswelle. Der Reiseveranstalter Aer hat angekündigt seine Jahresversammlung mit 450 Reiseagenturen auf Lanzarote zu veranstalten. Für viele Kontingente in Ägypten, Tunesien oder Türkei werden aufgrund der Sicherheitslage Alternativen auf dem Archipel gesucht. Allerdings ist eine Eigenschaft der Deutschen im Urlaub unverändert: Im europäischen Vergleich sind es weiterhin die Deutschen, die im Urlaub am wenigsten Geld ausgeben.

Frühlingsanfang

Der offizielle Beginn ist am Sonntag, 20. März um 3.30 Uhr auf den Kanarischen Inseln. Das Wetter scheint von dieser Meldung noch keinen Wind bekommen zu haben. Die kommende Woche ist aus meteorologischer Sicht weit von Frühlingstemperaturen auf dem Archipel entfernt, es wird mit Regen und Sturm gerechnet. Ab dem 27. März, dem Ostersonntag, werden die Morgenstunden wieder dunkler und die Abendstunden wieder heller. In der Nacht vom 26. auf den 27. März werden die Uhren auf dem Archipel von 1.00 Uhr auf zwei Uhr vorgestellt.

Britischer Premier auf Lanzarote

Was für Angela die Berge La Gomera sind, ist für David der Strand von Famara auf Lanzarote. Der britische Premierminister wird zusammen mit seiner Frau und seinen Kindern am 24. März auf Lanzarote erwartet. Bei seinem letzten Besuch vor zwei Jahren zur gleichen Zeit verbrachte die Familie Cameron ihren Urlaub in der Casa Tomarén bei San Bartolomé. In diesem Urlaub hat der britische Premier ein Hotel in Playa Blanca gewählt, welches geht aus den Pressemeldungen nicht hervor. Vertreter aus der Tourismusbranche reiben sich auf Lanzarote bereits die Hände, bei seinem letzten Besuch hat Cameron durch Berichte der Medien und Fotos in öffentlichen Netzwerken für eine kostenlose Werbemaßnahme im Wert von 1,2 Millionen Euro gesorgt.

Orca Gipfel

Vertreter des Loro Parques auf Teneriffa wollen sich mit Vertretern des amerikanischen Vergnügungsparkbetreiber Sea World treffen. Nachdem SeaWorld angekündigt hat, in Zukunft keine Orca Wale mehr zu züchten und auch die Shows mit den Meeressäugern einstellen zu wollen, sehen die Vertreter des Loro Parques Gesprächsbedarf. Beide Betreiber arbeiten seit Jahren zusammen, sechs Orcas leben im Loro Parque auf Teneriffa. Die Nachricht erreichte den Loro Parque über die Presse, trotz der intensiven Zusammenarbeit in den letzten Jahren. SeaWorld argumentiert seine Entscheidung mit der Veränderung der Gesellschaft die immer häufiger der Meinung ist, Orcas sollten nicht in Gefangenschaft leben. SeaWorld verfügt in den USA über drei Freizeitparks. 26 Orca Wale sind in der Obhut von SeaWorld. 

Regen und Wind zur Semana Santa

Die Meteorologen des spanischen Wetterdienstes erwarten zur Osterwoche auf den Kanarischen Inseln schlechtes Wetter. Ab morgen sorgt ein Tiefdruckgebiet über dem spanischen Festland mit Ausläufern bis zu den Kanarischen Inseln für Sturmböen und Regenschauer. Insgesamt waren die ersten 15. Märztage im Vergleich zu den letzten Jahren deutlich kühler als normalerweise. Im Monatsvergleich um 2 Grad und damit der kälteste März seit 1996. Die jetzt erwartete Schlechtwetterfront soll bis kommenden Mittwoch anhalten und vor allem in den nördlichen Bereichen der Inseln für intensiven Niederschlag sorgen.

Angela Merkel kommt

Die Bundeskanzlerin wird zusammen mit ihrem Mann die Osterfeiertage auf La Gomera verbringen. Das berichten heute verschiedene spanische Tageszeitungen. Angela Merkel hat zusammen mit Joachim Sauer die Isla Columbina zum vierten Mal als Urlaubsziel gewählt. Bisher ist noch nicht bestätigt wo sie während ihres Gomera Aufenthaltes wohnen wird, wir gehen aber davon aus das es wieder das vier Sterne Hotel Jardín Tecina in Puerto Santiago sein wird. Merkel und Sauer werden aber weniger auf dem Golfplatz des Hotels erwartet, als vielmehr auf den vielen Wanderrouten der Insel. Beide wurden auch während der vergangenen Aufenthalte immer wieder in den Bergen La Gomeras gesichtet.

Einbruch scheitert an Sicherheitstür

Mit einem gestohlenen Nissan Patrol haben Unbekannte versucht in ein Juweliergeschäft der Kette „Te Quiero“ einzubrechen. Dabei rasten die Diebe mehrfach gegen den Eingangsbereich des Juweliers, allerdings erfolglos. Die Sicherheitstür hielt dem als Rammbock umfunktionierten Nissan Patrol stand. Es entstand aber erheblicher Sachschaden. Die Täter konnten unerkannt entkommen.

Volle Staubecken

In den Staubecken der westlichen Inseln wie Teneriffa, La Gomera oder La Palma baden Enten. Ein klares Zeichen dafür dass die Bewässerung der Felder in der Landwirtschaft für die kommenden Monate gesichert ist. Im Schnitt sind die Auffangbecken für Regenwasser zu 60% gefüllt. Ein guter Wert im Vergleich zu den letzten Jahren. Bei Buenavista, La Laguna und La Cruz Santa auf Teneriffa sind die drei Staubecken sogar zu 100% gefüllt. Nach den milden und trockenen Monaten Dezember und Januar waren die Landwirte bereits besorgt über die geringe Niederschlagsmenge. Aktuell reicht der Wasserstand in den Staubecken in jedem Fall über die Sommermonate hinaus. 

Zwei Touristen auf La Gomera gerettet

Die 30 Jahre alte Frau und der 32 Jahre alte Mann  aus Frankreich und Belgien mussten die Nacht in einer Schlucht bei Vallehermoso auf La Gomera verbringen. Sie waren am Samstag zu einer Wandertour aufgebrochen und hatten sich verlaufen. Den Notruf haben die beiden Touristen allerdings so spät am Samstagabend abgesetzt, dass eine Rettungsaktion erst am Sonntagmorgen durchgeführt werden konnte. Beide waren nur mit einem T-Shirt bekleidet und haben versucht sich über Nacht mit einem Handtuch warm zu halten. Sie wurden mit Unterkühlungssymptomen ins Krankenhaus gebracht.

Auswanderer gesucht

REDSEVEN Entertainment sucht für ein TV-Format auf dem deutschen Sender Kabel1 Auswanderer aus Deutschland, Österreich oder der Schweiz, die auf den Kanarischen Inseln einen Gastronomie Betrieb eröffnet haben. Interessenten können sich über die Internetseite redseven.de im Internet informieren oder direkt per Telefon unter der Nummer 0049 89 9507 97262

 

Alan Parson Konzert ausverkauft

Für das Konzert in Jameos de Agua auf Lanzarote am 23. April gibt es keine Eintrittskarten mehr. Die letzten der 550 Tickets sind am Wochenende verkauft worden. Der Kartenvorverkauf lief bereits seit Dezember. Alle Karten sind für 75 Euro pro Stück verkauft worden. Der Veranstalter hat alleine mit dem Kartenvorverkauf rund 42.000 Euro eingenommen.

 

Gut gespielt und trotzdem verloren

Die Fußballer des UD Las Palmas sind am Wochenende nach dem Spiel gegen Real Madrid zufrieden vom Platz gegangen. Drei Punkte konnten die Gelb Blauen aber trotz der guten Leistung nicht mitnehmen. Nur durch zwei Eckbälle war es den Königlichen möglich den UD Las Palmas zu überwinden. Die Mannschaft aus Las Palmas konnte zwischenzeitlich ausgleichen, kassierte aber in der 89. Minute den zweiten Gegentreffer. Die Pressekonferenz nach dem Spiel zeigte zwei unzufriedene Trainer: Setién, Trainer des UD Las Palmas war zwar mit der Leistung seiner Mannschaft glücklich nicht aber mit dem Ergebnis, Zidane als Trainer von Real Madrid war zufrieden mit dem Ergebnis aber nicht mit der Leistung seiner Mannschaft. Dazu wird Sergio Ramos zwei Spiele pausieren müssen, er holte sich innerhalb von 90 Minuten zwei gelbe Karten ab und musste vom Platz. Der CD Tenerife hat am Wochenende in der zweiten spanischen Liga gegen Leganés mit 1:0 gewonnen.

Steuerbehörde setzt Drohnen ein

Das spanische Finanzministerium setzt im Kampf gegen Immobilienbetrug ferngesteuerte Drohnen ein. Das ist einem Zeitungsbericht von El Pais zu entnehmen. Dabei werden Fotoaufnahmen aus der Luft mit den Eintragungen im Katasteramt verglichen. Bisher sind rund 4.000 Verfahren eröffnet worden. Die Aufnahmen zeigen in den meisten Fällen ein deutlich größeres Grundstück als eingetragen oder aber Immobilienobjekte die in dieser Form nicht genehmigt wurden. Eine spanische Gemeinde verweigert seit Monaten vehement die Offenlegung seiner Katasterdaten: In der Gemeinde Sant Luís auf Menorca, der zweitgrößten Baleareninsel, wird ein enges Verhältnis zwischen der Lokalregierung und dem Bauwesen vermutet. Rund 10% der Immobilien sollen dort nicht korrekt registriert worden sein.

14% mehr Passagiere

3,23 Millionen Passagiere sind im Monat Februar auf kanarischen Flughäfen abgefertigt worden. Diese Zahlen hat der Flughafenbetreiber AENA heute veröffentlicht. Das Ergebnis liegt um 14% über dem Resultat aus dem Vorjahresmonat. Dabei lag die Zahl der internationalen Passagiere um 11,2% höher als im Februar 2015, die Zahl der nationalen Passagiere lag sogar um ein Fünftel über dem Vorjahresmonat. Alleine am Reina Sofia Flughafen im Süden Teneriffas und am Flughafen Gando auf Gran Canaria sind insgesamt rund 2 Millionen Fluggäste abgefertigt worden. Insgesamt starteten oder landeten im Februar 28.000 Passagierflugzeuge auf kanarischen Flughäfen, ein Plus von 8,3% im Vergleich zum Februar 2015.

Fahrbahnschwellen in Arrecife

In der Calle León y Castillo werden 18 Easy Rider Fahrbahnschwellen montiert. Sie sollen für die Einhaltung der vorgeschrieben Höchstgeschwindigkeit der Verkehrsteilnehmer sorgen. Die Fahrbahnschwellen werden zwischen dem Kreisel am Eurospar und des Schwimmbads in beide Fahrtrichtungen montiert. Weiter Fahrbahnschwellen sollen in Laufe dieses Jahres in Arrecife auch im Bereich von Argana Alta, El Cable, San Franciso Javier und auf der Rambla Medular montiert werden.

Gesetzesänderung für Schwangere

Mutterschaftsurlaub bereits ab der 37. Schwangerschaftswoche – Frauen in öffentlicher Beschäftigung bekommen das Recht zugesprochen, bereits in der 37. Schwangerschaftswoche ihre Freistellung zu beantragen. Wobei bereits der Begriff Schwangerschaftsurlaub irreführend ist. Fachlich korrekt heißt es Mutterschaftskarenz. Diese Gesetzesänderung gilt bisher nur für Angestellte im öffentlichen Dienst. Arbeitnehmerinnen in der freien Wirtschaft sind von dieser Änderung nicht betroffen. Die Gesetzesreform beinhaltet in besonderen Fällen eine Freistellung der werdenden Mutter ab der 35. Schwangerschaftswoche. Die Freistellung nach der Schwangerschaft ist davon nicht betroffen. 

100 Jahre Schulbildung

Wie jung das neue Zeitalter auf den Kanarischen Inseln ist, macht ein aktuelles Jubiläum deutlich: Das Instituto Pérez Galdós in Las Palmas feiert 100jähriges Bestehen. Mehr als 80.000 Schüler haben seitdem ihr Abitur in der staatlich geförderten Einrichtung absolviert. Bis 1916 gab es zwar staatliche Bildungseinrichtungen auf dem Archipel, der Schulunterricht endete allerdings nach der Grundschule. Danach mussten die Erziehungsberechtigten für ihre Kinder private Schulen bezahlen, oder es begann das Berufsleben. Im April 1916 eröffnete das Insituto Pérez Galdós eine neue Perspektive für mittellose Familien und kostenlose Bildung für alle. 

Zu wenige schusssichere Westen

Die Gewerkschaft der Giardia Civil beklagt wieder den aktuellen Ausrüstungszustand der Guardia Civil Beamten. Diese müssen sich weiterhin eine ungenügende Zahl von schusssicheren Westen teilen. Ein entsprechendes Angebot der Gewerkschaft, in dem sich jeder einzelne Beamte seine schusssichere Weste auf eigene Kosten anschafft und die Kosten in Raten vom spanischen Staat zurückerstattet bekommt, wurde abgelehnt. Die Kosten um alle Guardia Civil Beamte mit den lebensrettenden Westen auszustatten beläuft sich auf 33 Millionen Euro. Aktuell werden unabhängig von Größe und Geschlecht am Ende der Tageschicht die schusssicheren Westen an den nächsten Dienst tuenden Beamten übergeben.

Canarios sind keine Sparfüchse

In keiner anderen spanischen Autonomie sparen die Bürger monatlich weniger. Laut einer Umfrage des Onlineportals Rastreator.com sind zwei Drittel der Befragten auf dem Archipel nicht in der Lage ihre monatlichen Ausgaben einzuschätzen, dementsprechend wird auch nur unregelmäßig und ohne festen monatlichen Betrag gespart. Zum Vergleich: in anderen spanischen Autonomien wie Aragon, Madrid oder Valencia legen Dreiviertel der Befragten monatlich rund 17% ihres Einkommens für schlechte Zeiten auf die Seite. Die besten Sparfüchse in Spanien sind laut der Umfrage Frauen zwischen 55 und 65 Jahren, sie sind in Sachen Finanzen und Sparen am besten organisiert. Ein weiteres Ergebnis: 40% der Befragten haben einen Kredit aufgenommen um das Eigenheim zu finanzieren, 32% finanzieren ein Auto und 21% haben sich Geld bei der Bank geliehen um die Ausbildung ihrer Kinder zu finanzieren. 

Osterwoche ausgebucht

Die Kanarischen Inseln profitieren weiterhin von einer schwierigen Sicherheitslage in anderen Tourismusgebieten wie Ägypten, Tunesien oder Türkei. Die Reiseveranstalter melden einen Anstieg bei den Buchungen von 7% im Vergleich zur Osterwoche im letzten Jahr. Dabei spielen in diesem Jahr auch die Festlandspanier eine entscheidende Rolle. Die Topziele in Europa sind am Ostern aber weiterhin die Landeshauptstädte wie Paris, London, Berlin oder Rom. Die Kanarischen Inseln wie auch die Balearen werden zu Ostern vor allem von Familien mit Kindern  nachgefragt. Ein weiterer Gewinner in diesem Jahr ist der Kreuzfahrttourismus, aufgrund von sinkenden Preisen wird diese Art des Urlaubs vor allem bei Spaniern immer häufiger nachgefragt.

Jobportal Turijobs

Die Website ist 2003 gegründet worden und führt den Sektor der Onlinejobvermittlung im Tourismus in Spanien an. 650.000 Besucher pro Monat, mehr als 10.000 Unternehmen suchen mittlerweile über dieses Onlineportal nach Arbeitskräften. 520.000 Mitglieder sind bei Turijobs registriert. Auf Turijobs registrieren sich die Mitglieder mit ihrem Lebenslauf, Unternehmen füllen ein Formular mit den Jobanforderungen aus. Finanziert wird das Jobvermittlungsportal durch Werbung und Gebühren von Arbeitgebern, Jobgesuche sind bei Turijobs weiterhin gratis. Stand heute gibt es alleine für die Kanarischen Inseln mehr als 200 Jobangebote auf Turijobs.com

14-jähriger schlägt Mutter

Der Jugendliche soll laut einem Polizeibericht im Elternhaus seine Mutter und seine Schwester angegriffen verletzt haben. Bisher sind die Motive zur Tat unbekannt. In dem Polizeibericht ist von körperlicher Gewalt die Rede und von Vandalismus in der Wohnung. Der 14-jährige soll große Teile des Mobiliars in der gemeinsamen Wohnung zerstört haben. Die Abteilung für Jugendkriminalität ermittelt, der Jugendliche sitzt in Untersuchungshaft.

Mann ertrunken

Bei Fuencaliente auf La Palma ist ein bisher nicht identifizierter Mann ertrunken. Der Unfall ereignete sich bei der Plaza de Zamora in der Gemeinde Fuencaliente. Rund 200 Meter vom Ufer entfernt hatte der Mann um Hilfe gerufen. Ein Rettungsteam hat mit Hilfe eines Helikopters den ohnmächtigen Mann aus dem Wasser geholt und versucht ihn zu reanimieren. Ohne Erfolg. Im Krankenhaus von Santa Cruz auf La Palma konnte nur noch der Tod des Mannes festgestellt werden. Er hatte im Wasser einen Herzinfarkt erlitten.

Taxi angezündet

Das Auto, das am Wochenende in Santa Cruz auf Teneriffa ausgebrannt ist, gehört Miguel Ojeda, Koordinator für Taxis im Hafen der Inselhauptstadt von Teneriffa. In den letzten Monaten ist Miguel Ojeda mehrfach bedroht worden, unter anderem ist ihm angedroht worden, sein Taxi anzuzünden.

Ojeda ist seit mehreren Monaten damit betraut, die Taxisituation an der Kreuzfahrtmole zu koordinieren. An der Mole gab es in der Vergangenheit kaum Kontrollen. Die Personenbeförderung an der Kreuzfahrtmole befand sich in einer Grauzone, eine Gruppe von Taxifahrern kontrollierte zu ihrem eigenen Vorteil die gesamte Zone. Miguel Ojeda organisiert seit einigen Monaten die Personenbeförderung im Hafen, offiziell als Koordinator der Taxibehörde von Santa Cruz.

Jetzt ermittelt die Polizei, Unbekannte haben das Taxi von Miguel Ojeda in der Innenstadt von Santa Cruz angezündet, in der Nähe seines Wohnhauses. 

Thunfischsaison hat begonnen

Als Basishafen haben rund 40 Kapitäne aus Teneriffa, Gran Canaria, La Palma und La Gomera zu Beginn der diesjährigen Saison für Roten Thunfisch Los Cristianos auf Teneriffa gewählt. Im Kanal zwischen Teneriffa und La Gomera sind große Schwärme des begehrten und geschützten Roten Thunfisches gesichtet worden. Roter Thunfisch oder auch Blauflossen Thunfisch genannt gilt als von der Ausrottung bedrohte Tierart, im Atlantik gibt es seit 2010 Fangquoten. Er gilt weltweit als bedeutender Speisefisch, 85% des Fangs wurden bis 2010 nach Japan exportiert und zu Sushi verarbeitet.

Flughafenprivatisierung

Privatisierung Kanarischer Flughäfen geht in die nächste Runde. Die kanarische Regierung startet einen erneuten Versuch vor Gericht die kanarischen Flughäfen unter eigene Verwaltung zu stellen. Der spanische Staat will seine Anteile an AENA veräußern und aus dem in verschiedenen Ländern aktiven Flughafenbetreiber ein privates Unternehmen machen. Die kanarische Regierung befürchtet mit dem Schritt eine Gefahr für den Tourismus und damit für den Hauptwirtschaftsmotor des Archipels. Sie will die Flughäfen selbst verwalten. In einem ersten Versuch war die kanarische Regierung vor Gericht gescheitert, jetzt wird ein neuer Versuch gestartet. Als  Hauptargument steht der Zusammenhang zwischen dem Tourismus auf den Kanarischen Inseln und den Flughäfen.

Mikel Erentxun im Teatro Güimera

Am 9. April erwartet Teneriffa einen der erfolgreichsten spanischen Musiker der vergangenen 30 Jahre. Der aus San Sebastian stammende Venzulaner hat den spanischen Rock mitbestimmt wie nur wenige andere spanische Interpreten. Seit 1992 hat Mike Erentxun 14 Alben veröffentlicht. Insgesamt ging seine Musik vor allem im spanischsprachigen Raum mehrere hunderttausend Mal über den Ladentisch. Der Vorverkauf hat heute begonnen. Karten für das Konzert im Teatro Güimera gibt es für 14 Euro bei www.tomaticket.es/entradas-mikel-erentxun-tenerife

Camino Sano wird 30

Die Wanderagentur von Hannelore von der Twer feiert 30-jähriges Jubiläum. Die 1947 in Lübeck geborene Deutsche landete 1986 mit 17 Koffern auf Fuerteventura um die erste Wanderagentur der Insel zu gründen. Mit 39 Jahren entschied sich von der Twer ihren Lebensmittelpunkt nach Fuerteventura zu verlegen. Zu dieser Zeit stecke der Tourismus auf Fuerteventura noch in den Kinderschuhen, insgesamt gab es 10 Hotels. Der Wandertourismus auf der Insel ist unter anderem auch ihr zu verdanken. Durch viele Gespräche mit Majoreros entstanden insgesamt 28 markierte Wanderrouten die in Zusammenarbeit mit dem Cabildo und den Ayuntamientos auch auf verschiedenen Karten eingezeichnet sind. Mehr Infos zu Hannelore von der Twer und ihrer Wanderagentur im Internet www.caminosano.eu

UD Las Palmas gegen Real Madrid

Am Sonntag begrüßt der Hauptstadtclub von Gran Canaria die Königlichen am 29. Spieltag der ersten spanischen Fußballliga. Der Trainer des UD Las Palmas, Quique Setién,  ist von der Tageszeitung Canarias7 zum Interview gebeten worden. Er ist der Überzeugung, dass seine Mannschaft gegen Real Madrid am kommenden Wochenende gewinnen kann. Vorrausetzung dafür sind laut Setién Selbstvertrauen und der Glaube an die eigene Spielidee. Mit 30 Punkten liegt der UD Las Palmas von den Abstiegsplätzen weit genug entfernt um die Partie am Wochenende ohne Druck anzugehen. Eine Sensation wären drei Punkte gegen die Königlichen trotzdem. Der letzte Sieg liegt fünf Jahre zurück. Am 3. Oktober 2001 gewann Las Palmas mit 4-2 gegen Real Madrid.

Korruption stört die Hälfte der Wähler

Spanien steht vor Neuwahlen, nachdem die Parteien nach mehreren Monaten der Verhandlungen weiterhin zu keiner Einigung gekommen sind. In einer repräsentativen Umfrage sind Wähler zu Parteiprogrammen und Zukunftsvisionen befragt worden. Das Ergebnis zeigt einen eindeutigen Trend. Mehr als die Hälfte der spanischen Wähler ist weniger an den Inhalten interessiert als vielmehr an einem Ende der Korruption. Drei Viertel der Befragten vertrauen nach dem Tauziehen der vergangenen Wochen überhaupt keiner Partei mehr. 45% glauben, dass ein Ende der Korruption nur mit den beiden neuen Protestparteien Podemos und Ciudadanos möglich ist. Spanien steht nach gescheiterten Koalitionsverhandlungen vor Neuwahlen.

Keine freien Tage für Taxifahrer

Das Gericht in Las Palmas auf Gran Canaria hat die Entscheidung der Inselregierung vorerst aufgehoben. Aus einer einstweiligen Verfügung des Gerichts geht hervor, dass die obligatorisch verordneten freien Tage für Taxifahrer keine rechtliche Grundlage hat. 64 Taxifahrer hatten gegen die Entscheidung geklagt, zwei Tage pro Woche frei zu machen. Die Inselregierung hatte den Taxifahrern zwei freie Tage pro Woche verordnet. Mit verschieden farbigen Aufklebern in den Windschutzscheibe sollten die freien Tage geregelt werden. Vor allem Kleinunternehmer des Taxigewerbes hatten geklagt, sie befürchten einen Umsatzeinbruch von 25% aufgrund der verordneten freien Tage. Die Entscheidung des Gerichts gilt ab sofort.

Sterbliche Überreste identifiziert

Die Knochen, die an der Küste von Targanana auf Teneriffa angespült worden sind stammen von José Gabriel Herrera, vermisst seit dem 13. Januar. Das hat die Untersuchung in der Gerichtsmedizin in Santa Cruz auf Teneriffa ergeben. Bereits am 21. Februar ist ein Turnschuh in dem ein Schienbeinknochen steckte an der Küste bei Roques de Anaga angespült worden. Seitdem haben Gerichtsmediziner zusammen mit Archäologen versucht die sterblichen Überreste zu identifizieren. Gestern wurde dann das eindeutige Ergebnis präsentiert. José Gabriel Herrera ist von seiner Familie am 13. Januar als vermisst gemeldet worden. Die Umstände die zum Tod geführt haben sind weiterhin ungeklärt.

Countdown für Neuwahlen

Die Ablehnung von Pedro Sanchez auch im zweiten Wahlgang im Parlament ist ein Novum in der jungen Demokratiegeschichte Spaniens.

Seit 1975 sind alle bisherigen Regierungschefs spätestens im zweiten Wahlgang bestätigt worden. Bis zum 2. Mai haben die Parteien und ihre Parlamentarier noch Zeit eine Regierung zu finden. Ansonsten gibt es am 26. Juni erneut Wahlen.

Stand heute ist aber keine Einigung in Sicht. Die Partido Popular hat zwar die meisten Stimmen bei der Wahl erhalten, aber die absolute Mehrheit verloren. Die PSOE ist zweitstärkste Kraft, hat aber bisher keine Koalitionsfähige Einigung mit Ciudadanos und Podemos erzielen können. Der bisherige Regierungschef Rajoy hatte nach dem Wahlergebnis auf eine weitere Amtszeit verzichtet.

span>

 

Janosch feiert 85. Geburtstag

Der Autor von „Oh wie schön ist Panama“ feiert auf Teneriffa völlig ohne Tigerente und Co. am 11. März seinen 85. Geburtstag. Seit mehr als 30. Jahren lebt Horst Eckert alias Janosch im Süden Teneriffas zurück gezogen in den Bergen. Kinderbücher schreibt Janosch seit Jahren nicht mehr, dafür sind seine Bilder immer noch voller Farben.

In verschiedenen Deutschen Tageszeitungen werden in diesen Tagen Interviews mit dem für den Astrid Lindgren Gedächtnispreis nominierten Kinderbuchautor veröffentlicht. Janosch hat in seiner Zeit als aktiver Autor mehr als 44 Kinderbücher geschrieben, illustriert und veröffentlicht.

In einem Interview bei RP Online wünscht er sich für seinen Geburtstag am kommenden Freitag gebratenen Fisch, Wein und Geigenmusik aus dem Radio.

Touristen im Nationalpark gerettet

Die Wetterlage mit meterhohem Schnee macht den Teide Nationalpark zu einem lebensgefährlichen Ausflugsziel. Am Wochenende sind zwei russische Touristen rund einen Kilometer unterhalb der Herberge Refugio de Altavista von Einsatzkräften gerettet worden.

Die beiden Frauen konnten auf rund 3.000 Meter Höhe den Weg aus eigener Kraft nicht mehr fortsetzen und waren zudem nicht ausreichend für die Minustemperaturen gekleidet. Völlig unterkühlt und kraftlos sind die 51 Jahre Mutter und ihre 31 Jahre Tochter von den Rettungskräften in die Herberge gebracht worden, wo sie auch die Nacht verbracht haben. Erst am Morgen sind die beiden Frauen per Helikopter ins Krankenhaus gebracht worden.

Es wird empfohlen Ausflüge in den Nationalpark nur mit erfahrenen Bergführern und auf keinen Fall auf eigene Faust zu unternehmen.

Zwei Autos ausgebrannt

In der Calle Sotileza in der Innenstadt von Arrecife auf Lanzarote hat ein brennender Müllcontainer für einen Sachschaden in Höhe von rund 50.000 Euro gesorgt. Die Flammen schlugen in der Nacht zum Sonntag auf drei geparkte Autos über. Zwei Autos sind komplett ausgebrannt, ein Fahrzeug wurde stark beschädigt. Die Feuerwehr konnte nur das Übergreifen auf weitere Autos und Wohnhäuser verhindern. Die Polizei untersucht zusammen mit der Feuerwehr die Brandstelle und geht von Brandstiftung aus.

Millionen Verluste wg. Zollbestimmung

Nachdem in Zukunft Waren im Wert von 150 Euro zollfrei vom kanarischen Archipel aus bestellt werden können, birgt diese Neuerung einen Verlust für die Zollagenturen, die sich bisher mit der Zollabwicklung beschäftigt haben, Verluste im Wert von 100 Millionen Euro pro Jahr.

Bisher kassierten diese Agenturen 30 bis 40 Euro pro Bestellung. Ein Betrag der in Zukunft bei Bestellungen bis 150 Euro weg fällt. Interessant ist diese Neuerung für die kanarischen Verbraucher vor allem wegen der Mehrwertsteuer. Bei Bestellungen auf dem spanischen Festland werden vom Warenwert 21% abgezogen und 7% IVA aufgeschlagen. Wegen ihrer Lage zum spanischen Festland zahlen kanarische Verbraucher nur 7% statt 21% Mehrwertsteuer.

Auch wird damit gerechnet dass in Zukunft deutlich mehr Canarios im Internet bestellen. In den letzten 30 Tagen haben nur 30% der Befragten auf die Frage, ob sie im Internet bestellt haben mit Ja geantwortet.

6.000 Chichaerros fahren in den Schnee

Der kostenlose Bustransfer in den Teide Nationalpark auf Teneriffa ist von rund 6.000 Personen genutzt worden. Sie haben ganz bequem ihr Auto im Tal stehen gelassen und sind mit dem Bus in die verschneiten Berge Teneriffas gefahren. Der Bustransfer ist an den beiden vergangenen Wochenenden von der Inselregierung eingerichtet worden um den Verkehrskollaps aus den vergangenen Wintern zu vermeiden. Die Service ist am Sonntagabend eingestellt worden. Am kommenden Wochenende wird es keinen gratis Transport in den Teide Nationalpark mehr geben. Alle Zufahrtstraßen sind mittlerweile frei geräumt und in beide Richtungen befahrbar.

Nach der Kälte kommt Calima

Noch bis morgen Abend ist der winterliche Einfluß aus dem Norden Europas auf den Thermometern sichtbar und vor allem spürbar. Ab morgen Abend steigen zwar die Temperaturen auf dem Archipel, allerdings erwarten die Meteorologen bereits das nächste Wetterphänomen.

Mit Wind aus östlichen Richtungen steigen zwar die Temperaturen zum Wochenende wieder leicht an, es wird aber auch der Einfluss von Calima mit trockener und sehr staubhaltiger Luft erwartet.

Ab Donnerstag rechnen die Experten dann auch mit einem weiteren Phänomen aus Mauretanien. Hauschrecken die mit dem Ostwind die Küsten der Kanarischen Inseln erreichen. 

Frauen verdienen weniger als Männer

Im Schnitt liegt das Ungleichgewicht bei Löhnen zwischen Männern und Frauen auf den Kanarischen Inseln bei knapp 15%. Im Jahresvergleich verdienen Frauen 3.000 Euro weniger als ihre männlichen Kollegen. Dabei sind berufstätige Frauen auf dem Archipel im Vergleich zu ihren männlichen Kollegen besser ausgebildet. Am stärksten davon betroffen sind Frauen zwischen 35 und 54 Jahren. Neun von zehn berufstätigen Frauen sind auf den Kanarischen Inseln im Servicebereich beschäftigt.

Grippewelle klingt ab

Nach 135 Grippefällen pro 100.000 Einwohner auf den Kanarischen Inseln in der letzten Woche und 177 Fällen Mitte Februar hat das Gesundheitsministerium auf dem Archipel Entwarnung gegeben. Die Grippewelle klingt ab. Insgesamt war die Grippewelle auf den Kanarischen Inseln bei weitem nicht so verbreitet wie auf dem spanischen Festland. Mehr als 200 Fälle pro 100.000 Einwohner hat das spanische Gesundheitsamt im Schnitt registriert, in einzelnen Regionen wie Aragon, Katalonien oder La Rioja sind zum Teil 450 Grippefälle pro 100.000 Einwohner gezählt. Seit Beginn der Grippewelle sind in Spanien mehr als 100 Menschen an den Folgen der Grippe gestorben, mehr als 60 Personen waren über 65 Jahre alt.

3,4 Millionen Euro für Los Rodeos

Das Geld wird in erster Linie für Instandsetzungsarbeiten am Dach des Flughafens im Norden Teneriffas benötigt. An verschiedenen Stellen hat es in den vergangenen Wochen durchgeregnet. Ein weiterer Teil der Investitionssumme soll in die Modernisierung der Toiletten fließen. Statt 12 soll es in Zukunft 14 WCs für Männer und Frauen geben. Außerdem werden auch alle Männer Toiletten mit einem Wickeltisch für Babys ausgestattet.

Fahrradständer an den Schulen

Das Rathaus von Arrecife auf Lanzarote wird die Schulen der Inselhauptstadt mit Fahrradständern ausrüsten. Insgesamt sollen 40 Fahrradständer fest installiert werden. Im Zuge des Plans „Ein sauberes Arrecife“ sollen Lehrer und Schüler die Möglichkeit erhalten mit ihrem Zweirad sicher zur Schule und wieder nach Hause zu kommen.

In diesem Plan sind auch spezielle kostenlose Parkmöglichkeiten für Elektroautos geplant. Außerdem soll die gesamte Avenida vom Playa de Reducto bis zum Puerto Naos mit einem zweispurigen Fahrradweg ausgestattet werden.

Zwei Wanderer gerettet

Die Notraufleitzentrale hat heute Morgen getwittert, es handelt sich bei den beiden Männern um russische Touristen. Beamte der Guardia Civil konnten die beiden Männer gestern am frühen Abend lokalisieren und in Sicherheit bringen. Sie hatten sich im schneebedeckten Nationalpark verirrt und waren zudem nicht ausreichend ausgerüstet. Bei Temperaturen unterhalb der Nullgrad Grenze und zum Teil hohem Schnee wird ausdrücklich empfohlen, Touren im Nationalpark nur mit entsprechenden Anbietern geführt durchzuführen. Die beiden Russen konnten unverletzt in Sicherheit gebracht werden.

Beschäftigungsplan C.C.O.O.

Vertreter von Comisiones Obreras haben der Autonomie einen Plan vorgelegt um 16.000 Arbeitsplätze im öffentlichen Bereich zurück zu gewinnen. Arbeitsplätze die seit 2010 aufgrund der Sparmaßnahmen der Regionalregierung aufgekündigt worden sind. Dabei geht es um rund 6.000 Arbeitsplätze im Bildungsbereich, 4.000 im Gesundheitsbereich und rund 7.000 administrative Arbeitsplätze in verschiedenen Gemeinden. Außerdem forderten die Gewerkschaftsvertreter noch vor Juni das zugesicherte aber bisher nicht ausgezahlte Weihnachtsgeld durch einen eigenen Kredit zu finanzieren und die seit 2010 geltende 5% Kürzung der Gehälter wieder zurück zu nehmen.

Flüchtlingsboot vor Gran Canaria

Die Besatzung eines Hubschraubers der spanischen Küstenwache hat rund 30 Seemeilen im Süden Gran Canarias eine Patera lokalisiert. Bisher ist noch nicht bekannt wie viele Flüchtlinge sich genau in dem kleinen Boot aufhalten. Die Küstenwache geht aber von mindestens 25 Personen aus. Mitarbeiter einer Hilfsorganisation in Marokko hatten den Notruf verständigt nachdem das Boot ausgelaufen war. Heute im Laufe des Tages sollen die Flüchtlinge von einem Boot der Küstenwache in einem Hafen auf Gran Canaria gebracht und versorgt werden.

Höchster Wanderweg Spaniens

470.000 Euro investiert die Inselregierung von Teneriffa für die Ruta 040. Es soll der höchste Wanderweg Spaniens werden. Ausgangspunkt wird der Playa El Socorro im Norden der Insel. Ziel ist der Pico del Teide auf 3718 Meter über dem Meeresspiegel. Das Geld soll in erster Linie in die Beschilderung der 27 Kilometer langen Strecke fließen, an einigen wenigen Stellen muss der bereits existierende Wanderweg ausgebessert werden um ihn zusammenhängend zur Route 040 zusammenzufügen. Fertigstellungstermin ist Ende 2017. Ab dem kommenden Jahr soll diese Touristenattraktion dann auch auf den verschiedenen Tourismusmessen beworben werden. Teneriffa gilt unter anderem als das Wanderziel der Kanarischen Inseln.

Nacht der spanischen Musik

Zum 20. Mal sind gestern Abend die spanischen Musikpreise in Santa Cruz auf Teneriffa vergeben worden. Ausgerichtet vom spanischen Radiosender Cadena Dial und präsentiert von Christian Sánchez und Lucía Gil. Ausgezeichnet worden ist unter anderem eine kanarische Band. Efecto Pasillo hat mit seinem Album „Tiembla la Tierra“ die Jury überzeugt. Außerdem erhielt gestern auch eine alte Bekannte eine Auszeichnung: Malú, mit bürgerlichem Namen María Lucía Sanchez, hat zum elften Mal den spanischen Musikpreis von Cadena Díal gewonnen. Außerdem sind Antonio José, Antonio Orozco, Carlos Rivera, Diego Torres, Estopa, Jesse & Joy, Manuel Carrasco, Laura Pausini, Pablo López und Sergio Dalma ausgezeichent worden. Der spanische Musikpreis ist gestern landesweit im TV live übertragen worden.

Arbeitslosenzahl sinkt weiter

Auf den Kanarischen Inseln waren im Februar rund 2.500 Personen weniger arbeitslose gemeldet als im Februar 2015. Das geht aus der aktuellen Meldung des spanischen Arbeitsamtes hervor. Ein Rückgang von rund einem Prozent.

Insgesamt sind im Moment auf dem Archipel 244.000 Erwerbsfähige als arbeitslos gemeldet. In den vergangenen zwölf Monaten ist die Zahl der Arbeitslosen um insgesamt 15.000 Personen stetig zurückgegangen.

Anders auf dem spanischen Festland. Dort ist die Zahl der Arbeitslosen im Vergleich der beiden Februarmonate leicht gestiegen. Aktuell sind in Spanien 4,2 Millionen Personen ohne Job.

TF-21 zum Nationalpark geöffnet

Die TF-21 in La Orotava auf Teneriffa ist wieder in beiden Richtungen befahrbar. Das hat das Cabildo von Teneriffa in einer Pressemitteilung veröffentlicht. Damit ist der Nationalpark wieder vom Süden und vom Norden der Insel aus erreichbar. Nur die TF-24 bleibt weiterhin wegen Schnee und Eis geschlossen. In den vergangenen Tagen sind mehr als 45 Tonnen Schnee und Eis beseitigt worden. Zum Teil lagen im Teide Nationalpark bis zu zwei Meter Schnee.

Sieben Inseln auf Spiegel Online

Spiegel Online veröffentlicht Geschichten über die Kanarischen Inseln. In der Rubrik Reise berichtet Spiegel Online heute über die sieben Inseln des Archipels. Jeder der sieben Inseln wird inhaltlich und bildlich einzeln behandelt. Für die Serie haben die beiden Autoren Lück und Locke mit einem VW-Bus die Kanarischen Inseln besucht.

Das Ergebnis bietet neben vielen nützlichen Informationen auch Geschichten abseits der bekannten touristischen Routen. Beiträge gibt es zu den Inseln Lanzarote, Fuerteventura, Gran Canaria, Teneriffa, La Palma, La Gomera und El Hierro. Zu finden bei Spiegel Online unter der Rubrik Reise.

Link zu Spiegel Online Reise

Teneriffa wird schöner

Dafür stellt die Inselregierung in Santa Cruz auf Teneriffa rund 65 Millionen Euro für insgesamt 140 Projekte zur Verfügung. Das Ziel der Inselregierung ist klar formuliert: …den Zugang zum Meer schöner und sicherer zu machen damit der Tourist sich wohler fühlt, so hat es Carlos Alonso, Tourismusminister Pressevertretern gegenüber formuliert. Nur 4% der Küste Teneriffas besteht aus Sand, 96% sind Steilküste oder Felsen. Ein Drittel der Bademöglichkeiten wird als gefährlich eingestuft. Genau dorthin soll das Geld bis 2017 fließen. Unter den Projekten sind Las Eras bei Fasnia, Charco del Viento bei La Guancha oder die natürlichen Schwimmbecken von Bajamar. Insgesamt sollen 140 Stellen an den Küsten Teneriffas überarbeitet werden.

Copacapana der Kanaren

Der Hauptstadtstrand von Las Palmas auf Gran Canaria erfüllt auch in diesem Jahr alle Voraussetzungen um mit insgesamt vier möglichen Auszeichnungen prämiert zu werden: der internationalen ISO Norm 14001.2, dem Q für touristische Qualität, der blauen Flagge und alle Kriterien um als Familienstrand zu werben. Damit ist Las Canteras aktuell der einzige Strand auf den Kanarischen Inseln der die Kriterien für alle vier Auszeichnungen erfüllt – und das bereits seit 2004 kontinuierlich. 

Vier Millionen Euro in bar bezahlt

Das Finanzamt untersucht den Fall der Appartementanlage Marina Palaca in Adeje auf Teneriffa. Den Ermittlungen der Polizei zufolge gibt es handfeste Hinweise, dass eine Summe von mehr als vier Millionen Euro in bar für Grundstück und die Baumaßnahme bezahlt wurden. Der Auftraggeber hat in keinem Moment einen Kredit für das Projekt beantragt, so gut wie alle Rechnungen wurden mit Bargeld beglichen. Laut den Ermittlern stammt das Geld aus verschiedenen europäischen Ländern, ein großer Anteil aus Italien. Die Staatsanwaltschaft untersucht Verbindungen zur italienischen Mafia. Insgesamt stehen 21 Personen unter Verdacht der Geldwäsche und Steuerhinterziehung. Die Appartement Anlage soll mit Schwarzgeld finanziert und dann für insgesamt 16 Millionen Euro an verschiedener Eigentümer veräußert worden sein. 

Politisch gelähmt

Die Wahl von Pedro Sanchez zum Regierungschef ist wie erwartet gestern in Madrid gescheitert. Damit steht Spanien vor Neuwahlen. Streit und Uneinigkeit der politischen Parteien bedrohen die zarte wirtschaftliche Erholung Spaniens. Einen zweiten Versuch am Freitag werden ebenfalls wenig Chancen zugerechnet. Gestern erhielt Sanchez 130 Stimmen im Parlemant, 219 Parlamentarier stimmten gegen Sanchez. Investoren sehen die politische Entwicklung in Spanien skeptisch, vor allem weil das Land finanziell gegenüber der europäischen Zentralbank unter Druck steht. Neuwahlen können erst Ende Juni stattfinden. Damit wäre Spanien mehr als sechs Monate ohne Regierung. 

Bereits 15 Personen ertrunken

Bereits 15 Personen ertrunken – Das Jahr startet an den Kanarischen Küsten mit einer traurigen Bilanz. Im Januar und Februar haben an den 1.500 Kilometern Küste des Archipels 15 Menschen ihr Leben gelassen. 12 von ihnen waren über 55 Jahre alt. Die meisten Badeunfälle fanden seit Beginn des Jahres auf Gran Canaria statt, gefolgt von Teneriffa. Bei den meisten Opfern handelt es sich um Spanier. Um Badeunfälle so weit wie möglich zu verhindern, hat die Autonomieregierung eine Aufklärungskampagne unter dem Motto „1.500 Kilometer Küste“ in Auftrag gegeben. Das 20 minütige Video kann über den Youtube Kanal „Unfallverhütungskampagne `Kanarische Inseln, 1500 Küstenkilometer“ 



 

 

3 1/2 Stunden vor dem Fernseher

222 Minuten haben Canarios im Februar pro Tag vor dem Fernseher verbracht. Das ist der monatlich erscheinenden Studie von Barlovento Comunicación zu entnehmen. Der spanische Durchschnitt ist deutlich höher: Mehr als vier Stunden pro Tag läuft in Spanien der Fernseher. In Regionen wie Aragon oder Castilla-La Mancha sind es sogar mehr als fünf Stunden. Dabei zeigt sich ein Zusammenhang zwischen Klima und dem Fernsehkonsum, je kälter der Winter desto mehr Zeit verbringen die Bürger vor der Mattscheibe. 

San Bou wird teilweise abgerissen

Das Etablissement in Playa Blanca auf Lanzarote ist eines von insgesamt 18 Hotels in der Gemeinde das größer errichtet wurde als genehmigt. Jetzt hat das Rathaus von Yaiza den Teilabriss veröffentlicht. In den kommenden zwei Monaten soll gut die Hälfte des Gebäudes entfernt werden. Insgesamt werden in Yaiza auf Lanzarote Verfahren wegen illegalen Bauvorhaben gegen 18 Hotels geführt. Darunter auch das 5-Sterne Hotel Princessa Yaiza.

Schleußer - 8 Jahre Haft

Die beiden Männer haben 2015 eine Patera mit 40 Flüchtlingen von El Aaiún nach Gran Canaria gesteuert. An Bord gab es keinerlei Sicherheitsvorkehrungen, auch Schwimmwesten waren für keinen der Insassen vorhanden. Nach den Ermittlungen der Polizei konnte zweifelsfrei festgestellt werden, dass Toumbouru N. und Mouhammed D., das Boot gesteuert und von jedem der Flüchtlinge mehrere hundert Dollar für die Überfahrt kassiert haben. Gestern sind beide Männer vor dem Obersten kanarischen Gerichtshof zu jeweils acht Jahren Haft verurteilt worden.

Torgala in Las Palmas

Nach dem 4:0 hat der UD Las Palmas vorerst alle Sorgen hinter sich gelassen. Gegen Getafe gab es drei Punkte gegen einen direkten Konkurrenten im Abstiegskampf, aktuell liegt der UD Las Palmas auf Tabellenplatz 15. Insgesamt erwischten die Spieler des Hauptstadtclubs auf Gran Canaria einen regelrechten Sahnetag: der erste Torschuss der Gelb Blauen führte direkt zur Führung, aus sechs Torchancen resultierten vier Tore. Am Wochenende wartet auf den UD Las Palmas die nächste schwere Aufgabe gegen Villareal. 

Deutscher schwer verletzt

Eine Rettungscrew unterstützt durch einen Hubschrauber hat gestern im Teide Nationalpark einen 78 Jahre alten Deutschen gerettet. Der Tourist war beim Wandern am Weg abgerutscht und mehrere Meter tief gefallen. Der Unfall ereignete sich gestern gegen 14.00. Der 78-jährige ist per Helikopter ins Krankenhaus gebracht worden. Sein Zustand ist kritisch, er schwebt weiterhin in Lebensgefahr. 

Operationssäle Krankenhaus Süd

Die Operations- und Kreissäle sind in den kommenden Tagen aktiv. Das Krankenhaus im Süden Teneriffas wird in den kommenden Tagen neben der Notaufnahme auch sieben Operations- und Kreissäle eröffnen. Ebenfalls noch im März sollen rund 50 Krankenhausbetten für stationäre Patienten bereitgestellt werden. Geplant ist neben dem Krankenhaus im Süden der Insel und der Universitätsklinik bei Santa Cruz auch im Norden das Krankenhaus so bald wie möglich fertig zu stellen. Mit dem zusätzlichen Angebot in der medizinischen Versorgung sollen dann auch die langen Wartelisten der Vergangenheit angehören. Aktuell müssen Patienten zum Teil mehr als 12 Monate auf einen Behandlungstermin warten. 

Mercadona in Puerto Santiago

Die Supermarktkette Mercadona hat in der Gemeinde Santaigo del Teide auf Teneriffa eine weitere Filiale eröffnet. Mit einer Fläche von 1.800m² verfügt der Supermarkt über das bekannte Warensortiment mit Fleisch und Fischtheke, Parfümerie- und Drogerieabteilung. Die neue Filiale befindet sich in der Calle Pedro Acevedo Bisshopp direkt neben der TF-47. 40 Mitarbeiter hat Mercadona in der neuen Filiale beschäftigt. Damit verfügt Mercadona über rund 1.600 Supermarktfilialen. Im letzten Jahr setzte der Lebensmitteldiscounter mehr als 20 Milliarden Euro um.

Carla Suarez auf Gran Canaria

Mit ihrem Sieg in Doha ist der Tennisprofi aus Gran Canaria auf Platz 6 in der Weltrangliste aufgerückt. Gestern gab Carla Suarez ein Interview in der Redaktion der Tageszeitung Canarias7. Suarez Navarro hatte im Finale in Doha mit 1:6 6:4 und 6:4 gegen ihre Gegnerin Jelena Ostapenko gewonnen. Für Suarez ist es das erste große Turnier mit Topspielern wie Quitando, Williams und Sharapova, das die Gran Canarierin für sich entscheiden konnte. Die in Las Palmas auf Gran Canaria geborene 28-jährige bereitet sich jetzt auf die beiden Masterturniere in Indian Wells und Miami vor.

Moratorium bremst Arbeitsmarkt

Der Inhalt des Konzeptpapiers vom Atlantischen Zentrum für Strategie, kurz CATPE, klingt wie Musik in den Ohren der Investoren: Das Moratorium im Tourismus, das den Neubau und die Modernisierung von Hotels und Appartements limitiert, erschwert die Erholung auf dem Arbeitsmarkt. Die Autoren prognostizieren bei einem Ende des Moratoriums 70.000 zusätzliche Betten für den Archipel und 100.000 zusätzliche Arbeitsplätze. Damit würde die Zahl der aktuell als arbeitslose gemeldeten Personen halbiert. Immer vorausgesetzt, sie alle erfüllen die geforderten Vorrausetzungen. Das Moratorium aus dem Jahr 2001 basiert auf der Tourismusgesetzgebung und sollte dem Massentourismus Einhalt gebieten. Aktuell sorgt es allerdings eher dafür, dass Investoren abgeschreckt werden und Modernisierungsmaßnahmen nicht durchgeführt werden können. 

Tauchzentrum Haría

Das Rathaus von Haría auf Lanzarote hat in einer Pressemitteilung mitgeteilt, bei Charco de Palo ein Tauchzentrum zu eröffnen. Ein genauer Termin dafür steht noch nicht fest. Die Absichtserklärung zielt aber auf einen zusätzlichen Tourismuszweig für den Norden Lanzarotes ab. Bisher ist die Umgebung um Haría eher als Wandergebiet bekannt. Bei Mala soll am Staubecken eine verlassene Finca wieder hergerichtet werden. In Zukunft soll dort die erste Flugschule in der Gemeinde für Deltas und Paraglider entstehen.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.